| 08.33 Uhr

Hilden
Flüchtling bleibt "bis auf weiteres" in Untersuchungshaft

Hilden. Der 36-jährige Mann, der am Freitagnachmittag ein achtjähriges Mädchen aus Hilden sexuell bedrängt haben soll, sitzt seit Samstag in der JVA Ratingen in Untersuchungshaft. Der Mann stammt aus dem Irak und lebte seit dem Sommer 2015 in einem Hildener Übergangsheim als Asylsuchender. Es ist unwahrscheinlich, dass er die Haftanstalt in nächster Zeit verlassen kann. Das deutete die Staatsanwaltschaft gestern an. Die U-Haft kann bis zu sechs Monate "und darüber hinaus" ausgedehnt werden, wenn die Haftgründe weiter vorliegen. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen von einem "dringenden Tatverdacht ohne echte Zweifel" aus, was eher dafür spricht, dass der Iraker bis zu seiner Hauptverhandlung in U-Haft bleiben muss. Der Hildener Sozialdezernent hatte sich bereits dagegen ausgesprochen, dem Mann weiter Bleiberecht zu gewähren und harte Strafen gefordert.

Das Mädchen hatte ausgesagt, von dem Mann im Stadtpark festgehalten und im Intimbereich berührt worden zu sein. Es hatte eine sehr detaillierte Täterbeschreibung abgeben können.

(gök)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hilden: Flüchtling bleibt "bis auf weiteres" in Untersuchungshaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.