| 12.57 Uhr

Mordprozess in Paderborn
Höxter-Angeklagter wollte zu "Bauer sucht Frau"

Szenen aus dem Höxter-Prozess in Paderborn
Szenen aus dem Höxter-Prozess in Paderborn FOTO: dpa, gki
Paderborn. Wilfried W., dem wegen zweifachen Mordes der Prozess gemacht wird, wollte offenbar Kandidat bei der RTL-Sendung "Bauer sucht Frau" werden. Das sagte seine Ex-Frau am dritten Tag des Höxter-Prozesses aus.

"Ich habe für ihn bei RTL angerufen", sagte Angelika W., die mit ihrem Ex-Mann auf der Anklagebank des Landgerichts Paderborn sitzt, am Mittwoch vor Gericht. "Er wollte auch unbedingt zu 'Schwiegertochter gesucht'".

Die Suche nach einer neuen Frau für ihn hatte das Paar jahrelang beschäftigt. Immer wieder schaltete Angelika W. Kontaktanzeigen für Wilfried W. Mehrere Frauen zogen im Laufe der vergangenen Jahre auf dem Hof des Paares in Höxter-Bosseborn ein. Zwei Frauen sollen so schlimm misshandelt worden sein, dass sie nicht überlebten. Mindestens vier weitere Opfer überlebten das Martyrium. 

Angelika W. hatte den Ermittlern eine Liste mit 66 Misshandlungsarten vorgelegt, die sie und der Angeklagte an vier Frauen vorgenommen haben. In Spalten unterteilt ist dort aufgeführt, welche Frau wie misshandelt wurde. 

Der Prozess gegen Wilfried W. und Angelika W. läuft mindestens bis März 2017. 

(hsr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Höxter-Angeklagter Wilfried W. wollte zu "Bauer sucht Frau"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.