| 08.10 Uhr

Mülheim
ICE rast in Baugerätewagen - keine Verletzten

Mülheim. Ein ICE mit 104 Menschen an Bord ist in der Nacht zu gestern bei Mülheim an der Ruhr mit einem Gerätewagen einer Baufirma kollidiert. Das Gefährt stand auf den Schienen, Verletzte gab es nach Polizeiangaben nicht. Der Zug sei gegen 23 Uhr mit 150 Stundenkilometern von Duisburg nach Essen unterwegs gewesen, als er mit dem Wagen zusammenstieß. Das habe auch eine Schnellbremsung des Lokführers nicht verhindern können. Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei hatten Mitarbeiter der Baufirma ihren Wagen irrtümlich auf ein nicht gesperrtes Gleis gestellt.

Gesperrt war - wie von der Firma beantragt - ein anderes Gleis, wie die Polizei mitteilte. Gegen einen Mitarbeiter der Baufirma wird jetzt wegen Gefährdung des Bahnverkehrs ermittelt. Da der ICE beschädigt wurde, mussten die Reisenden in einen Ersatzzug umsteigen, der zwei Stunden später die Fahrt fortsetzte.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mülheim: ICE rast in Baugerätewagen - keine Verletzten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.