| 08.49 Uhr

Bürgermeisterwahlen in NRW
Nur wer wählt, entscheidet mit

Das waren die Aufreger der Bürgermeisterwahl 2015
Das waren die Aufreger der Bürgermeisterwahl 2015 FOTO: dpa, obe nic
Meinung | Düsseldorf. Am heutigen Sonntag wird in NRW gewählt – elf Oberbürgermeister, 155 Bürgermeister und einige Landräte. Experten halten es für möglich, dass die Wahlbeteilung unter 50 Prozent sinkt. Doch nur wer wählt, entscheidet mit. Von Horst Thoren

Wäre die Anwesenheit von Politprominenz ein Maßstab für Bedeutung, dann stünde Neuss im Mittelpunkt des Kommunalwahlkampfs. Weil Sonntag in der Großstadt am Rhein – wie andernorts auch – ein neuer Bürgermeister gewählt wird, traten am Freitag Bundesfinanzminister Schäuble und Ministerpräsidentin Kraft als Wahlhelfer auf.

Neuss ist für CDU und SPD mehr als eine Kreisstadt mit eigenem Hafen und dem größten Schützenfest. Neuss steht für den Wettstreit um die Großstädte. Die SPD sieht sich im Aufwind. Die CDU kämpft – in Neuss und Krefeld um den Machterhalt, in Essen um den Wechsel. Überraschungen sind möglich. Schließlich wird allein das Stadtoberhaupt gewählt. Und für dessen Wahl ist die Ausstrahlung wichtiger als die Partei. Deshalb haben auch unabhängige Bewerber eine Chance.

Stell dir vor, es ist Wahl, und keiner geht hin. So schlimm wird es nicht kommen. Doch in den umkämpften Städten wäre eine Wahlbeteiligung von 40 Prozent gut. Die Zeiten sind vorbei, als von der Kanzel herab empfohlen wurde, wer zu wählen ist. Auch in Neuss. Und auch Schäuble und Kraft können letztlich nicht beeinflussen. Nur wer wählt, entscheidet mit.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bürgermeisterwahlen in NRW: Nur wer wählt, entscheidet mit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.