| 11.56 Uhr

Viral-Hit aus dem NRW-Landtag
Lindner hält Wutrede nach "dämlichem" Zwischenruf

Christian Lindner nutzt "dämlichen Zwischenruf" für Wutrede
FDP-Chef Christian Lindner bei einer Debatte im NRW-Landtag FOTO: dpa, fg fpt
Düsseldorf. Nachdem ein SPD-Politiker sich im Landtag über das Scheitern des FDP-Chefs als Unternehmer lustig gemacht hatte, zerlegte Christian Lindner diesen verbal - und landete damit einen viralen Hit in den sozialen Netzwerken. Von Florian Rinke

So beliebt war die FDP schon lange nicht mehr  - und dafür kann sich deren Vorsitzender Christian Lindner vor allem beim Gegner bedanken.

Im Düsseldorfer Landtag hatte ein Zwischenrufer der SPD dem FDP-Politiker dessen eigenes unternehmerisches Scheitern vorgehalten – ausgerechnet nach der Regierungserklärung von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD), in der sie für mehr Gründergeist warb.

Eine Steilvorlage für Lindner: "Da haben sie einen in ihren eigenen Reihen, Frau Ministerpräsidentin, der nicht zuhört, was sie machen. Das ist einer der Gründe, warum die Menschen heute in den öffentlichen Dienst gehen, statt zu gründen. Weil man, wenn man Erfolg hat, ins Visier der sozialdemokratischen Umverteiler gerät, und wenn man scheitert, ist man sich Spott und Häme sicher."

Obwohl das knapp drei Minuten lange Video bereits am Donnerstag im Landtag entstand, wurde es erst am Wochenende zu einem Hit in den sozialen Netzwerken. Tausende Male wurde es geteilt und verbreitet – urplötzlich hatte Lindner mit seiner Rede einen viralen Hit gelandet, den wohl kein Politberater besser hätte planen können.

Dabei hatte alles so harmlos angefangen. Nach Krafts Regierungserklärung war die Opposition an der Reihe. Lindner sprach über Gründungen, die für individuellen Aufstieg und Arbeitsplätze sorgen, als der Zwischenrufer hämisch auf Lindners eigene Erfahrungen anspielte – der FDP-Politiker hatte in der Vergangenheit selbst ein Unternehmen gegründet und war damit gescheitert.

Und dann legte der eloquente Lindner los: "Es sind meistens solche Sozialdemokraten, die das ganze Leben im Staat gearbeitet oder vom Staat gelebt haben, die anderen unternehmerisches Engagement vorwerfen."

Der Zwischenrufer habe sich mit seinem Kommentar bis auf die Knochen blamiert: "Sie haben im Grunde die ganze Regierungserklärung der Ministerpräsidentin durch ihren dämlichen Zwischenruf zu Makulatur gemacht."  Als FDP-Vorsitzender sei er andere Anwürfe gewohnt: "Aber welchen Eindruck macht so ein dümmlicher Zwischenruf wie ihrer auf einen gründungswilligen jungen Menschen?"

In Richtung Hannelore Kraft sagte Lindner: "Bei dem Kollegen, der hier zum ersten Mal überhaupt im Landtag in Erscheinung tritt, können sie sich bedanken."

Dann kann sich Lindner das Grinsen nicht mehr verkneifen: "Das hat Spaß gemacht". Stimmt.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Christian Lindner nutzt "dämlichen Zwischenruf" für Wutrede


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.