| 16.53 Uhr

Debatte im NRW-Landtag
"Die Entzauberung Ihrer Regierung hat längst begonnen"

Debatte im NRW-Landtag: "Die Entzauberung Ihrer Regierung hat längst begonnen"
Norbert Römer im Düsseldorfer Landtag. FOTO: dpa, fg htf
Am Tag nach der Regierungserklärung hat die Opposition im NRW-Landtag Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) mangelnde Ambitionen, spektakuläre Wortbrüche und Überforderung vorgeworfen. Von Kirsten Bialdiga und Thomas Reisener, Düsseldorf

"Die Entzauberung Ihrer Regierung hat längst begonnen", sagte Oppositionsführer Norbert Römer (SPD). Dazu habe Laschet auch mit seiner Regierungserklärung beigetragen. Schon drei Tage nach Nominierung des neuen Kabinetts habe Schwarz-Gelb eines der zentralen Wahlkampfversprechen gebrochen: Für weniger Staus zu sorgen. Stattdessen hätten Laschet und sein Verkehrsminister Hendrik Wüst zugegeben, dass es mehr Baustellen gebe und vielleicht zehn Jahre brauche, bis die Zahl der Staus zurückgehe.

Laschet hatte seine Regierungserklärung unter das Motto "Maß und Mitte" gestellt und das Land auf große Umbrüche in den nächsten Jahren vorbereitet, etwa durch das Ende des Steinkohlebergbaus, den Brexit und die Digitalisierung.

Norbert Römer wirft CDU und FDP "Doppelmoral" vor

Angesichts eines Nachtragshaushalts mit Milliardenschulden warf Römer CDU und FDP "Doppelmoral" vor, weil sie genau das an der Vorgänger-Regierung kritisiert habe. Scharf griff er Laschet wegen seiner Minister-Auswahl an. Die Berufung des Medienunternehmers Stephan Holthoff-Pförtner zum Medienminister und der Landwirtin Christina Schulze Föcking zur Landwirtschaftsministerin seien Ausdruck einer zweifelhaften Einstellung.

Er frage sich, wie Laschet überhaupt dazu komme, jemanden mit einem Ressort zu betrauen, "wo er zwangsläufig gegen eigene Interessen verstößt". Holthoff-Pförtner wurde zwischenzeitlich von seiner Zuständigkeit für Medien entbunden.

Regierungserklärung von Armin Laschet – Die wichtigsten Aussagen FOTO: dpa, fg fpt

Die geplante Abschaffung der Mietpreisbremse kritisierte Römer als "Politik der Entrechtung". Viele Menschen würden dadurch mit dramatischen Mieterhöhungen konfrontiert. Zugleich zog der SPD-Fraktionschef Laschets Anspruch in Zweifel, NRW im Bund zu neuer Bedeutung zu verhelfen. Das habe schon beim Diesel-Gipfel nicht geklappt: Zwar sei er "mit dem Schaumschläger in der Hand" nach Berlin gereist, für die Menschen habe er dort aber nichts herausgeholt.

Arndt Klocke fordert "mehr Pioniergeist"

Auch Fraktions-Co-Chef Arndt Klocke (Grüne) beklagte die "erstaunliche Mutlosigkeit" der Regierungserklärung vom Vortag. Das zögerliche Verhalten von CDU und FDP gegenüber der Elektromobilität erinnere ihn an die deutsche Energiedebatte vor 30 Jahren.

"Damals haben sie auch davor gewarnt, dass die Energiewende Arbeitsplätze vernichtet, dass in Deutschland die Lichter ausgehen werden und die regenerativen Energien maximal fünf Prozent zum Energiemix beitragen könnten", sagte Klocke. Ebenso peinlich würden die Argumente von CDU und FDP eines Tages im Rückblick auf die jetzt notwendige Verkehrswende sein. Klocke forderte "mehr Pioniergeist" ein.

AfD-Fraktionschef Marcus Pretzell kritisierte viele Vorhaben des schwarz-gelben Koalitionsvertrages. Die von Schwarz-Gelb vorgenommene Erhöhung der Planstellen für neue Polizeianwärter sei zu klein ausgefallen, in der inneren Sicherheit fehle die Schwerpunktsetzung, die neue Koalition trenne die Themen "Asyl" und "Einwanderung" nicht sauber genug voneinander, der Ausstieg aus dem Turbo-Abi sei zu halbherzig und die von Laschet angekündigte Erfassung des Unterrichtsausfalls an den Schulen "eine Selbstverständlichkeit, die nicht weiter der Rede wert sei".

Löttgen lässt Kritik an rückläufigen Zahlen bei Polizeibehörden nicht gelten

CDU-Fraktionschef Bodo Löttgen verteidigte Laschets Regierungserklärung: "Der Leitgedanke der NRW-Koalition, eine Mentalität des Einstiegs zu fördern, statt immer neuer und absurderer Ausstiegsszenarien, ist gut und richtig", sagte Löttgen zu den Angriffen der Koalition, Laschet setze sich nicht entschlossen genug für den Ausbau der Elektromobilität ein.

Die CDU werde aber nicht antreten, "um in einer blinden Rückabwicklungswut jetzt alles infrage zu stellen, was Sie in sieben Jahren rot-grüner Regierung entschieden haben", versprach Löttgen. Auch die Kritik an den aktuell rückläufigen Zahlen bei etlichen Polizeibehörden ließ Löttgen nicht gelten: "Schon mal darüber nachgedacht, dass in den kommenden drei Jahren der Innenminister nur die Kräfte verteilen kann, die Rot-Grün eingestellt hat?"

FDP-Chef Christian Lindner eröffnete seine Rede mit einer Antwort auf Pretzell: "Sie haben bemängelt, dass unserer Koalition eine Vision fehlt. Wo sind Ihre?" Die Rede der AfD sei überraschend zahm ausgefallen. "Jeder CSU-Abgeordnete ist in der Zuwanderungspolitik schärfer als Sie hier", meinte Lindner, der seine voraussichtlich letzte Rede im Landtag hielt, bevor er wie angekündigt in die Bundespolitik wechselt.

Lindner betonte, der Anspruch sei, NRW wieder in die Spitzengruppe der Länder zu führen. "Maß und Mitte" beschreibe nur die Methode auf dem Weg dahin. Das gehe nicht über Nacht.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Debatte im NRW-Landtag: "Die Entzauberung Ihrer Regierung hat längst begonnen"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.