| 10.51 Uhr

Abgesagte Demo der Essener SPD-Ortsvereine
Die Verteilung der Flüchtlinge muss besser durchdacht werden

Abgesagte Demo der Essener SPD-Ortsvereine: Die Verteilung der Flüchtlinge muss besser durchdacht werden
Flüchtlinge versammeln sich am 29. September 2014 vor einer Flüchtlingsunterkunft in Essen. FOTO: dpa, rwe lof
Meinung | Düsseldorf. Was bedeutet es, wenn Ortsvereine der SPD im Norden von Essen zuerst mit einer Demonstration gegen mehr Flüchtlingsplätze in ihren Stadtteilen mobilisieren wollen – und dann alles wieder absagen? Die Verteilung der Flüchtlinge in Deutschland muss besser durchdacht werden. Von Reinhard Kowalewsky

Es ist falsch, in das Ruhrgebiet mit dem relativ zur Bevölkerung schon sehr hohen Anteil an Immigranten genauso viele Flüchtlinge zu schicken wie in andere Regionen. Wenn SPD-Chef Sigmar Gabriel vorschlägt, dass Asylbewerber für die Zeit nach ihrer Anerkennung Auflagen für den Wohnort bekommen sollen, dann ist das richtig.

Die Menschen müssen dahin ziehen, wo sie am ehesten einen Job finden. Die Nähe zu Landsleuten sollte kein Kriterium sein, um einen Stadtteil oder eine Stadt zu bevorzugen – denn dann drohen Gettos. Darum muss Essen die neuen Bewohner auch in der ganzen Stadt verteilen und nicht überwiegend im ärmeren Norden unterbringen.

Zweitens muss gerade die SPD mehr auf die Menschen zugehen. Die Absage der Demonstration mag richtig gewesen sein, um sich von rechten Trittbrettfahrern zu distanzieren. Aber die Unruhe an der Basis der Partei ist ähnlich groß wie bei CDU/CSU.

Quelle: RP
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.