| 10.25 Uhr

Henriette Reker im Interview
"Ich habe etwas dagegen, wenn ich von hinten umarmt werde"

Frau Reker, sagen Sie mal ...
Köln. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker spricht im Interview mit unserer Redaktion über das besondere Verhältnis zwischen den beiden Metropolen, eine mögliche neue Seilbahn über den Rhein und die Nachwirkungen des Attentats auf sie im Wahlkampf 2015. Von Michael Bröcker und Martin Kessler

Frau Reker, wie oft sind Sie als Kölner Oberbürgermeisterin in Düsseldorf?

Reker Ich schätze die Landeshauptstadt und bin dienstlich regelmäßig in Düsseldorf. Als ich noch Beigeordnete in Gelsenkirchen war, bin ich öfters zum Einkaufen und Bummeln nach Düsseldorf gefahren.

Was ist ihr Lieblingsort?

Reker Ich liebe den Carlsplatz und die Gegend um die Breite Straße mit ihren schönen Läden und Sträßchen, ein sehr lebendiges und urbanes Viertel.

Was hat Düsseldorf, was Köln nicht hat?

Reker Düsseldorf funkelt, Köln strahlt. Düsseldorf ist eleganter, vornehmer als die Bürger- und Arbeiterstadt Köln. Es ist auch eine wunderbare Einkaufsstadt.

"Ich lache gerne mit Geisel. Er hat tolle Ideen": Henriette Reker über den Düsseldorfer OB. FOTO: Andreas Bretz

Wird Düsseldorf auch besser verwaltet?

Reker Das wird gern behauptet. Aber die Sache ist nicht so einfach. Köln ist eine Millionen-Metropole, also deutlich größer als Düsseldorf. Meine Stadt hat auch eine ganz andere Tradition und einen sehr selbstbewussten Rat. Ich habe ja selbst kritisiert, dass die Verwaltung häufig zu umständlich agiert. Man kann da nicht wie ein Dompteur auftreten. Da werden Sie in Köln wenig erreichen. Ich habe einen langen Atem und werbe hartnäckig und beständig für meine Vorstellung von einer besseren Stadt.

Viele sagen: Köln ist unregierbar.

Reker Das ist wieder so ein Klischee. Tatsächlich ist die Stadt eine Herausforderung. Köln hat mehr Einwohner als das Saarland, wir haben einen Haushalt mit einem Volumen von 4,6 Milliarden Euro. Und wir haben kein geklärtes Rollenverständnis.

Wird die "Gewaltenteilung" zwischen Rat und Verwaltung nicht eingehalten?

Reker Normalerweise sollte es so sein, dass die Oberbürgermeisterin einen Vorschlag macht, der Rat darüber beschließt, und die Verwaltung umsetzt. In Köln regieren einige Ratsmitglieder in die Verwaltung hinein. Hier geht manchmal die Parteipolitik zu weit, obwohl ich weiß, dass ohne Parteien die Demokratie nicht funktionieren würde.

Bereuen Sie es manchmal, dass Sie keiner politischen Partei angehören?

Reker Ich bin parteilos, also Einzelkämpferin. Ich muss mir für jede Vorlage eine Mehrheit im Rat suchen. Natürlich ist das anstrengender, aber ich versuche mit Argumenten und Fakten zu überzeugen..

Der kölsche Klüngel – sympathische Folklore oder schädlich. Wie läuft das?

Reker Die Kölner gehen gerne aus und treffen sich. Deshalb wird viel in Gesellschaft besprochen. Das ist völlig in Ordnung und macht eine lebendige Stadt aus. Wenn es aber dazu kommt, dass jemand einen Vorteil erhält, nur weil er einen anderen kennt, geht das zu weit.

Und das passiert in Köln öfter als anderswo?

Reker Das passiert in anderen Städten auch, dort heißt es Filz. Vielleicht fördert die Geselligkeit dieses Verhalten in Köln. Aber einen grundsätzlichen Unterschied sehe ich nicht.

Wie kommen Sie mit Ihrem Düsseldorfer Amtskollegen Thomas Geisel aus?

Reker Ich lache gerne mit Geisel. Er hat tolle Ideen. Neulich hat er mir vorgeschlagen, einen gemeinsamen Marathon auszurichten. Zur Tour de France wollte er mit mir von Köln nach Düsseldorf mit dem Rad fahren. Aber ich habe erst im Erwachsenenalter Fahrradfahren gelernt, das war mir zu heikel. Er ist ja auch ein wilder Typ. Wir verstehen uns aber sehr gut.

Abonnieren Sie unseren neuen Newsletter
"Total Lokal" für Ihre Stadt!

Direkt aus Ihrer Lokalredaktion schicken wir Ihnen zum Wochenende die wichtigsten Ereignisse der Woche. Melden Sie sich jetzt an!

Warum kooperieren dann die beiden wichtigsten Städte Nordrhein-Westfalens nicht stärker?

Reker Vieles ist der Vergangenheit geschuldet. Aber wir beide schlagen in den Beziehungen ein neues Kapitel auf. Wir werben uns nicht gegenseitig die Messen oder Investoren ab, wir wollen den Nahverkehr zwischen beiden Städten verbessern, und wir arbeiten in der neuen Metropolregion Rheinland sehr eng zusammen.

Wird es künftig mehr gemeinsame Projekte geben?

Reker Wir sollten unseren kulturellen Auftritt miteinander planen und abstimmen, so dass wir uns bei Großveranstaltungen ergänzen. Und es muss möglich sein, dass man zwischen den Verkehrsverbünden mit einem Ticket fahren kann. Ich sehe vor allem praktische Themen bei der Zusammenarbeit der Städte.

Die neue Landesregierung hat sich für eine Initiative zu einer möglichen Olympiabewerbung von Nordrhein-Westfalen stark gemacht. Was halten Sie davon?

Reker Das ist eine hervorragende Idee.

Muss dann das olympische Dorf nach Köln?

Reker Ich hätte nichts dagegen. Aber bevor es eine formale Bewerbung gibt, muss die Bevölkerung gefragt werden. Ohne eine Zustimmung der Menschen in Nordrhein-Westfalen darf es keinen Antrag geben. Und dann können wir über die Durchführung der Spiele in den einzelnen Städten reden.

Was fehlt Köln zum Flair einer Weltstadt?

Reker Köln ist eine Weltstadt, wenn auch eine kleine. Der Autoverkehr in der Innenstadt muss reduziert werden. Mein persönlicher Wunsch wäre es, das Rheinufer vom Ubierring bis zur Bastei an zunächst einem Sonntag im Monat autofrei zu machen und eine echte Flaniermeile für Radfahrer und Fußgänger zu ermöglichen. Ähnlich wie es auf der Champs-Élysées gemacht wird.

Köln wendet sich wieder mehr dem Rhein zu. Was können Sie sich vorstellen, dass der rechtsrheinische Teil, "die schäl Sick" noch besser an die City angeschlossen wird?

Reker Wir planen im Deutzer Hafen ein neues urbanes Viertel, das Köln vom Image und vom urbanen Flair her in die Topliga der europäischen Städte bringen wird. Darauf freue ich mich. Überhaupt sind im rechtsrheinischen Bereich neue städtebaulichen Akzente geplant. Außerdem brauchen wir als wachsende Stadt jede Menge neuen Wohnraum.

Könnten Sie sich eine Fußgängerbrücke über den Rhein vorstellen?

Reker Das ist eine städtebauliche Idee, die diskutiert wird. Mir würde es besser gefallen, wenn wir eine echte Seilbahn über den Rhein bauen würden, die die beiden Teile der Stadt für Fußgänger erschließt. Das wäre ein Schritt, der einzigartig wäre in Europa.

Haben Sie dafür Verbündete?

Reker Es ist bislang eine Idee, die Verbindung zwischen Deutzer Bahnhof und Hauptbahnhof so zu verbessern. Unterstützung dafür bekäme ich sicher von der Bahn und der Messe, die im Zentrum der Stadt liegt. Eine Seilbahn würde Messebesucher direkt in die Altstadt mit ihren vielen Restaurants und Geschäften führen.

Ein Thema in Köln ist die Kriminalität. Hängt Ihnen die Silvesternacht 2015 noch nach?

Reker Von Besuchern aus dem Ausland werde ich noch immer darauf angesprochen. Selbst in Japan spricht man im Zusammenhang der Silvesternacht von "Cologne Attack". Aber die Kölner sind längst zur Normalität zurückgekehrt.

Die Messerstecherei am Ebertplatz oder die Polizeieinsätze am 11.11. sprechen eine andere Sprache.

Reker Tatsache ist aber auch, dass die Kriminalität in Köln sinkt. Es gibt hier keine Viertel, in die sich die Polizei nicht hineintrauen würde. Der Ebertplatz ist ein Problem für sich.

Was ist Ihr Konzept?

Reker Kurzfristig hilft nur mehr Präsenz der Polizei, der Platz muss belebt werden. Mittelfristig muss der Platz komplett umgebaut werden, damit er wieder ein offener Raum wird.

Hat Köln ein Problem mit kriminellen Ausländern?

Reker Wir haben sowohl ausländische wie auch Kölner kriminelle Milieus. Ich sehe da kein spezifisches Problem mit hier lebenden Migranten und Ausländern. Am 11.11. waren die meisten Krawallmacher aus der näheren Umgebung angereist.

Sie waren selbst Opfer eines Anschlags, den ein fremdenfeindlicher Täter ausführte. Wenn Sie an die Attacke auf Ihren Kollegen in Altena denken, was empfinden Sie?

Reker Das Attentat ist bei mir ständig präsent. Der Anschlag auf meinen Kollegen in Altena ist entsetzlich. Gott sei Dank hat der Angreifer den Bürgermeister nicht schwer verletzt. Aber der Hass auf Kommunalpolitiker, die sich für Flüchtlinge einsetzen, macht mich schon betroffen.

Haben Sie Angst in großen Menschenmengen?

Reker Ich bin nicht ängstlich. Ich gehe gerne auf Menschen zu. Und in Köln werde ich oft geherzt, geküsst und umarmt.

Wird es Ihnen nie mulmig?

Reker Ich habe etwas dagegen, wenn ich von hinten umarmt werde. Und ich mag es nicht, wenn Männer mit großen Messern eine Jubiläumstorte neben mir anstechen.

Macht die Gewalt gegen Amtsträger Ihren "Job" weniger attraktiv für geeignete Bewerber?

Reker Das glaube ich nicht. Die Eitelkeit ist am Ende stärker.

Michael Bröcker und Martin Kessler führten das Gespräch.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Henriette Reker: "Düsseldorf funkelt, Köln strahlt"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.