| 13.35 Uhr

Schwarz-Gelb in NRW
Konservative in der CDU kritisieren Koalitionsvertrag

Ausgewählte Punkte des CDU/FDP-Koalitionsvertrags
Ausgewählte Punkte des CDU/FDP-Koalitionsvertrags
Düsseldorf. Der neue Landesverband der "Konservativen Kreise" in NRW erwartet vom designierten Ministerpräsidenten und Chef der NRW-CDU, Armin Laschet,  stärkere Beachtung. Von Thomas Reisener

Auf die "Konservativen Kreise" innerhalb seiner Partei reagierte der designierte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) im Wahlkampf stets demonstrativ gelassen. "Ich weiß gar nicht, wer das eigentlich sein soll. Wo sind die denn?" Mit solchen und anderen Äußerungen wollte Laschet die parteiinterne Opposition kleinreden.

Gut möglich, dass der Chef der NRW-CDU seine Strategie jetzt ändert. Vor wenigen Tagen haben die Konservativen in NRW einen eigenen Landesverband gegründet. Es ist der bundesweit sechste dieser Art und wird geführt von der Engelskirchener Ratsfrau Simone Baum (CDU). "Wir erwarten, dass Herr Laschet sich jetzt mehr mit uns austauscht", sagte Baum im Gespräch mit unserer Redaktion.

Seit etwa zwei Jahren sucht sich die konservative Bewegung innerhalb der CDU systematisch Plattformen für ihre Kritik an der offiziellen Parteilinie. "Die Initiativen wenden sich gegen den generellen Linkstrend in der CDU wie etwa die überstürzte Energiewende, die Eurorettungspolitik und die Aufgabe des klassischen Familienbildes", fasst Baum den Tenor zusammen. Ein besonderes Ärgernis ist ihnen die Flüchtlingspolitik der Bundesvorsitzenden Angela Merkel, deren Stellvertreter Laschet ist. All das habe viele Konservative "nicht nur verärgert, sondern auch politisch heimatlos gemacht", meint Baum.

Während die NRW-CDU rund 150.000 Mitglieder hat, vertritt der konservative Landesverband nur rund 300 davon - bei allerdings stark wachsender Tendenz. Auf Bundesebene gilt Wolfgang Bosbach als prominenter Vertreter der CDU-Konservativen. Bosbach wiederum will Laschet zum Leiter einer Kommission ernennen, die eine neue Sicherheitsarchitektur für NRW entwickelt. Beobachter werten das als ein Zugeständnis an die Konservativen.

Natürlich begrüßen auch die Konservativen den Wahlsieg von Laschet und sehen "das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen insgesamt sehr positiv", sagt Baum. Gleichwohl bedauert sie, "dass es nicht gelungen ist, die Schleierfahndung einzuführen". Ebenso kritisiert sie, dass der Koalitionsvertrag keine härteren Strafen für körperliche Angriffe auf Polizisten und Rettungskräfte ankündigt. "Die vorgesehenen Erleichterungen beim Bleiberecht für Flüchtlinge lehnen wir ebenfalls ab", sagt Baum.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Konservative in der CDU kritisieren Koalitionsvertrag


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.