| 07.38 Uhr

Fußfessel für Gefährder
NRW kündigt für 2018 umfassendes Sicherheitspaket an

NRW kündigt für 2018 umfassendes Sicherheitspaket an
Ein Mann mit einer elektronischen Fußfessel (Symbolbild). FOTO: Julian Stratenschulte/dpa
Exklusiv | Düsseldorf. Die schwarz-gelbe Landesregierung in Nordrhein-Westfalen will im nächsten Jahr ein umfassendes Paket zur Stärkung der Inneren Sicherheit vorlegen. Die elektronische Fußfessel für Gefährder soll eingeführt werden. Außerdem ist eine besondere Form der Schleierfahndung geplant. Von Michael Bröcker und Thomas Reisener

Die schwarz-gelbe Landesregierung will im kommenden Jahr die Grundlagen zur Einführung der elektronischen Fußfessel für Gefährder in NRW schaffen. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sagte im Interview mit unserer Redaktion: "Es ist vorgesehen, dass wir die Details zum Plan für die Fußfessel schon im neuen Jahr vorlegen."

Polizeiexperten fordern die Einführung der Überwachungstechnik seit Langem. Vor allem der Zulauf radikal-islamistischer Strömungen bindet in NRW erhebliche Observations-Kapazitäten. Laut jüngstem Verfassungsschutzbericht leben 2900 Salafisten in NRW. Davon stufen die Behörden 240 als Gefährder ein, denen potenziell auch terroristische Anschläge zugetraut werden.

Der Deutsche Bundestag hat die Anwendung der Fußfessel für Gefährder schon im April per Gesetz genehmigt. Allerdings nur für jene Gefährder, für die das Bundeskriminalamt (BKA) zuständig ist. Nach Angaben der Behörde obliegt die Zuständigkeit für die Gefährder-Überwachung aber in aller Regel den Ländern. Diese müssen eigene Gesetze beschließen, wenn sie elektronische Fußfesseln für Gefährder anwenden wollen. Bislang kam das Instrument kaum zum Einsatz, weil bis vor wenigen Wochen nur Bayern die juristischen Voraussetzungen geschaffen hatte.

Grüne reagieren skeptisch

"Wir werden die elektronische Fußfessel für terroristische Gefährder im Sinne des BKA-Gesetzes im nordrhein-westfälischen Polizeigesetz verankern, und zwar rechtskonform", sagte Laschet. Laut BKA-Gesetz darf die Fußfessel nur auf richterliche Anordnung vorgeschrieben werden, wenn Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass der Gefährder einen Anschlag begehen könnte oder sein Verhalten darauf hindeutet.

Die Grünen im Landtag sehen Laschets Ankündigung skeptisch: "Die vermeintliche Wunderwaffe taugt nur sehr eingeschränkt", sagte Fraktionschefin Monika Düker. Die Verfassung erlaube den Einsatz nur bei wenigen sehr gefährlichen Personen. Außerdem werde "eine Fußfessel keinen potenziellen Attentäter von einem Anschlag abhalten", so Düker unter Verweis auf ein Attentat im französischen Saint-Etienne-du-Rouvray: Dort kam es im Sommer 2016 zu einem tödlichen Anschlag auf einen Dorfpfarrer in dessen Kirche. Einer der beiden Täter trug eine elektronische Fußfessel.

Die Polizeigewerkschaft GdP begrüßt die Einführung der elektronischen Fußfessel in NRW hingegen. GdP-NRW-Chef Arnold Plickert sagte: "Wir sind zu 100 Prozent dafür. Wir können in NRW nicht Hunderte von Gefährdern observieren." Die Fußfessel garantiere zwar keinen absoluten Schutz vor Anschlägen. "Aber wir bekommen Bewegungsbilder." Damit sind laut Experten Rückschlüsse auf Kontakte und Aktivitäten von Gefährdern möglich. So könne schon die Vorbereitung eines Attentats auffliegen.

Die Einführung der Fußfessel ist Teil eines größeren Maßnahmenpaketes zur inneren Sicherheit, auf die Laschet in den kommenden Monaten einen Schwerpunkt seiner Arbeit legen will. Dazu gehört auch die im Wahlkampf bereits angekündigte Schleierfahndung, die der Polizei die verdachtsunabhängige Kontrolle von Personen und Fahrzeugen ermöglichen soll. Mit Rücksicht auf die FDP einigte sich die schwarz-gelbe Regierung in Düsseldorf aber auf das Konzept der "strategischen Fahndung", die zwar keinen Verdacht, aber einen formalen Anlass voraussetzt. Der kann zum Beispiel aus einer landesweit steigenden Einbruchsquote bestehen.

"Künftig wird die Polizei Kontrollen von Personen und Fahrzeugen ohne konkreten Verdacht durchführen können. Das nennen manche 'Schleierfahndung'. Strategische Fahndung ergänzt dies um den wichtigen Rechtsstaats-Aspekt. Es muss ein Anlass vorliegen, also eine bestimmte Lage", sagte Laschet.

Das komplette Interview mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet lesen Sie hier.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

NRW kündigt für 2018 umfassendes Sicherheitspaket an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.