| 06.27 Uhr

Zentralstelle Terrorismusverfolgung
NRW nimmt Terroristen ins Visier

NRW nimmt Terroristen ins Visier
Schwer bewaffnete Polizisten während einer Anti-Terror-Übung. (Symbolfoto) FOTO: dpa, dbo fgj cul
Berlin. Die NRW-Landesregierung zieht Konsequenzen aus dem Fall Amri. In Düsseldorf soll eine Zentralstelle Terrorismusverfolgung mit 15 Staatsanwälten entstehen. Die Justiz soll um 1135 Stellen wachsen. Von Eva Quadbeck

Vor der am Donnerstag beginnenden Justizministerkonferenz in Berlin hat NRW-Minister Peter Biesenbach (CDU) eine Offensive im Kampf gegen Terror für Bund und Land angekündigt. "Wir müssen die Bekämpfung von Terrorismus in Deutschland im Strafrecht neu konzeptionell und personell ausrichten", sagte Biesenbach unserer Redaktion. Im kommenden Jahr will der CDU-Politiker dafür 1135 neue Stellen bei der Justiz schaffen. Allein 194 Richter und Staatsanwälte sollen neu eingestellt werden.

Zentralstelle Terrorismusverfolgung

Der Kampf gegen den Terror soll für NRW künftig in der Landeshauptstadt gebündelt werden. "In Düsseldorf werden wir in Kürze eine Zentralstelle Terrorismusverfolgung einrichten", sagte Biesenbach. 15 Staatsanwälte sollen sich dann ab Ende des Jahres oder Anfang kommenden Jahres ausschließlich um das Thema Terrorismus kümmern. Die neue Zentralstelle soll eng vernetzt mit allen Sicherheitsbehörden arbeiten und landesweit alle Strafverfahren mit terroristischem Hintergrund an sich ziehen. Sie soll auch Diebstahl und Betrug verfolgen, wenn der Täter aus einem terroristischen Umfeld kommt oder terroristische Bestrebungen zu erkennen sind.

Mit der neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft zieht die Landesregierung Konsequenzen aus dem Fall des Attentäters Anis Amri. "Der Fall Amri hat einmal mehr gezeigt, dass wir der Bedrohung durch islamistische Gefährder auch mit Mitteln der Justiz entschlossen entgegentreten müssen", sagte der NRW-Justizminister.

Folgen aus dem Amri-Anschlag

Der Tunesier Anis Amri hatte vergangenes Jahr am 19. Dezember mit einem Lkw den islamistischen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin an der Gedächtniskirche verübt. Dabei starben elf Menschen. Dass sich Amri zu diesem Zeitpunkt frei in Deutschland bewegen konnte, war die Folge einer Serie von Behördenversagen.

In NRW steht eine überdurchschnittlich hohe Zahl an Islamisten im Fokus der Behörden. Die Polizei zählt 350 Personen, die zu erheblichen Straftaten bereit sind oder die bei solchen Straftaten helfen würden. Der Vergleich zur Bundesebene: Nach Zahlen des Bundeskriminalamts lebten im Mai deutschlandweit 657 Gefährder und 388 Unterstützer, die auch als "relevante Personen" bezeichnet werden. Demnach hält sich etwa ein Drittel der bundesweit bekannten Gefährder und relevanten Personen in Nordrhein-Westfalen auf.

Die Zahl der Verfahren, in denen es um Terrorismus geht, steigt. Biesenbach beklagt: "Der primär zuständige Generalbundesanwalt gibt solche Verfahren vermehrt an die Staatsanwaltschaften der Länder weiter." Davon landeten besonders viele Verfahren im bevölkerungsreichen Nordrhein-Westfalen.

Auch online auf Streife

Auch die beiden weiteren Generalstaatsanwaltschaften in NRW sollen zur Bekämpfung des Terrors deutlich ausgebaut werden. "In Köln werden wir unsere bereits bundesweit aktive Zentral- und Ansprechstelle für Cyberkriminalität personell fast auf das Vierfache verstärken." Dadurch könne man noch stärker als bisher auch online "auf Streife" gehen. Im westfälischen Hamm will die Landesregierung mehr Personal einsetzen, um "illegale finanzielle Sümpfe" trocken zu legen, wie Biesenbach betonte.

Bundesweit will sich NRW für Gesetzesverschärfungen starkmachen. So fordert das Land im Anti-Terrorkampf, dass Sympathiewerbung für Terror-Organisationen wieder strafbar wird. NRW will zudem rasch eine EU-Richtlinie umsetzen, nach der auch Reisen zu Terrorzwecken und Terrorausbildung unter Strafe gestellt werden.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region. Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

NRW nimmt Terroristen ins Visier


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.