| 13.24 Uhr

NRW-Innenminister
Rund 500 gewaltbereite Islamisten – Jäger: "Lage ist ernst"

Hintergrund: Islamisten-Netzwerke in Deutschland
Hintergrund: Islamisten-Netzwerke in Deutschland
Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen leben offenbar mehr gewaltbereite Islamisten als ursprünglich angenommen. "Die Lage ist wirklich ernst", sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD). Nach den Terroranschlägen von Paris bezifferte er die Zahl der gewaltbereiten Islamisten in NRW auf etwa 500.

Im Juni war man noch von gut 300 ausgegangen. Das "Grundrauschen" in der salafistischen Szene habe nach den Anschlägen zugenommen. Es gebe aber keine Hinweise auf konkrete Anschlagspläne in NRW und auch keinen Grund, in Panik zu verfallen.

Aktionen von Salafisten, Aleviten und Falken in Mönchengladbach FOTO: Christian Kandzorra

Nach Angaben von NRW-Verfassungsschutzchef Burkhard Freier haben sich führende Köpfe der hiesigen Islamisten-Szene von den Terrorakten in Paris distanziert. Jubel oder Beifall wie in anderen Ländern sei nicht zu vernehmen gewesen.

Die Ermittler gehen nach Angaben von Jäger einem Fall in Arnsberg nach. Dort soll ein 39-jähriger Algerier die Anschläge in Paris angekündigt haben. Der Mann wurde festgenommen. Es werde wegen Mitwisserschaft ermittelt und auch eine etwaige Mittäterschaft geprüft, sagte Jäger.

Schweigeminute im Düsseldorfer Rathaus

Über die aktuellen Entwicklungen nach dem Terror in Paris halten wir Sie in unserem Live-Blog auf dem Laufenden.

(lnw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ralf Jäger: Lage in NRW nach Paris-Terror ernst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.