| 12.43 Uhr

Die Lage entspannt sich
NRW hat 30.000 Flüchtlingsplätze frei

Stimmen: NRW-Bürgermeister zur Lage in ihrer Stadt
Stimmen: NRW-Bürgermeister zur Lage in ihrer Stadt FOTO: dpa, fg nic
Düsseldorf . In NRW entspannt sich die Lage während der Weihnachtszeit in den Kommunen kurzfristig etwas. Außerdem sollen 2016 Flüchtlinge in Nordrhein-Westfalen besser untergebracht und versorgt werden. 

Derzeit gebe es in NRW einen Puffer von bis zu 30.000 nicht belegten Plätzen, berichtete Landesinnenminister Ralf Jäger (SPD) am Dienstag in Düsseldorf. Er gehe aber weiterhin nicht von einer Trendwende aus, sondern von wieder ansteigenden Zahlen im nächsten Jahr.

2016 werde NRW nicht nur die Zahl der Regelplätze erhöhen, sondern auch die Qualität der Unterbringung und Betreuung verbessern, kündigte der Minister an. Er stellte ein Zehn-Punkte-Papier vor, das unter anderem ein dezentrales Beschwerdemanagement, bessere medizinische Versorgung und mehr Fürsorge für besonders Schutzbedürftige vorsieht.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(lnw)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.