| 14.40 Uhr

NRW-Präventionsprogramm "Wegweiser"
40 Hilfesuchende pro Woche: Neue Salafismus-Beratung in Wuppertal

Wuppertal: Neue Beratungsstelle für Salafismus-Präventionsprogramm
Die neue Beratungsstelle in Wuppertal wurde am Dienstag eröffnet. FOTO: dpa, htf
Wuppertal. Laut NRW-Innenminister Ralf Jäher (SPD) wenden sich pro Woche etwa 40 Hilfesuchende an die Anlaufstellen des Salafismus-Präventionsprogramms "Wegweiser" in NRW. Am Dienstag wurde eine neue Zweigstelle in Wuppertal eröffnet. 

Das NRW-Präventionsprogramm gegen Salafismus "Wegweiser" soll ausgebaut werden. "Die vielen Nachfragen von besorgten Angehörigen, Freunden oder auch Lehrern zeigen: Das Projekt wird angenommen", erklärte Jäger bei der Eröffnung der neuen Beratungsstelle in Wuppertal.

Laut Jäger wenden sich in den bisher bestehenden Anlaufstellen in Düsseldorf, Bochum und Bonn pro Woche über 40 Hilfesuchende an die Beratungsteams. Weitere Anlaufstellen in Duisburg, Dinslaken, Köln und Dortmund sollen in diesem Jahr hinzukommen.

Fakten zum Salafismus in Deutschland FOTO: afp, FETHI BELAID

Ziel des vor einem Jahr gestarten Programms ist es, den Einstieg junger Menschen in die gewaltbereite salafistische Szene zu verhindern. Hilfe bei schulischen Problemen gehört ebenso dazu wie Unterstützung bei der Arbeitsplatzsuche. Einige gefährdete Jugendliche habe das Programm bereits zum Umdenken gebracht, sagte Jäger. Sie gingen wieder zur Schule oder hätten einen besseren Kontakt zu ihrer Familie.

300 "Gefährder" in NRW

Eine aggressive Internetpropaganda führe dazu, dass die gewaltbereite Szene immer mehr Zulauf von jungen Menschen erhalte, so Jäger. "Wir müssen alles daran setzen, diese Entwicklungen zu stoppen und die Jugendlichen für unsere Gesellschaft zurück zu gewinnen." Wichtig sei auch religiöse Toleranz. "Wegweiser akzeptiert religiöse Überzeugungen, aber keine Gewalt zur Durchsetzung extremistischer Ziele", so der Innenminister.

2012: Razzia gegen Solinger Salafisten FOTO: Martin Kempner

In NRW sind beim Verfassungsschutz derzeit laut Innenministerium 1.900 Salafisten registriert. Davon gelten etwa 300 als "Gefährder".

(KNA)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wuppertal: Neue Beratungsstelle für Salafismus-Präventionsprogramm


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.