| 18.07 Uhr

Münsterland
91-Jähriger rast unkontrolliert von Dülmen nach Haltern

Münsterland: 91-Jähriger rast unkontrolliert von Dülmen nach Haltern
Grund für die Irrfahrt waren laut Polizei "altersbedingte Ausfallerscheinungen" (Symbolfoto). FOTO: Gerhard Seybert
Dülmen. Zwei Beinahe-Kollisionen, drei rote Ampeln ignoriert: Das ist die Bilanz der wilden Fahrt eines 91-Jährigen vom münsterländischen Dülmen nach Haltern. Grund waren laut Polizei offenbar "altersbedingte Ausfallerscheinungen". 

Wie die Polizei Coesfeld mitteilte, sei der Mann am Samstag zunächst mit 80 bis 90 Stundenkilometern durch Dülmen gefahren und habe das Rotlicht an gleich drei Kreuzungen ignoriert. Dann sei der Senior in "erheblichen Schlangenlinien" bis nach Haltern weiter gefahren.

An einer Kreuzung habe ein Motorradfahrer seine Maschine zu Boden kippen müssen, um nicht erfasst zu werden. Später wäre es dann noch fast zu einem Zusammenstoß mit einem Elektro-Rollstuhl gekommen. Zuhause angekommen, stellte der 91-Jährige seinen Wagen seelenruhig ab.

Der Polizei gegenüber war er sich offenbar keines Fehlverhaltens bewusst. "Augenscheinlich lagen altersbedingte Ausfallerscheinungen vor", erklärte die Polizei. Den Senior erwartet nun ein Strafverfahren. Sein Auto muss er erst einmal stehen lassen - die Fahrtauglichkeit soll überprüft werden.

(kess/lnw)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Münsterland: 91-Jähriger rast unkontrolliert von Dülmen nach Haltern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.