| 15.03 Uhr

Sperrung Richtung Köln
Arbeiter bei Lkw-Unfall auf A59 bei Troisdorf getötet

Tödlicher Unfall auf A59 - Lkw fährt in Baustelle
Tödlicher Unfall auf A59 - Lkw fährt in Baustelle FOTO: Markus Gerres
Troisdorf. Ein Baustellenarbeiter ist am Freitagmorgen auf der A59 bei einem Unfall getötet worden. Ein Lastwagen war in die Baustelle gefahren und hatte den Mann erfasst. Die Autobahn bleibt weiter gesperrt. 

Der Lkw raste gegen 2.30 Uhr in der Baustelle an der Ausfahrt Spich bei Troisdorf nahe Köln ungebremst in ein Baustellenfahrzeug. Dieses wurde durch die Wucht des Aufpralls rund 50 Meter nach vorn geschleudert. Dabei traf es den Bauarbeiter, der sich unmittelbar am Fahrzeug aufhielt.

Dabei wurde der 49 Jahre alte Bauarbeiter überrollt und starb, wie die Polizei mitteilte. Fahrbahn und Standstreifen glichen einem Trümmerfeld. Der Lkw-Fahrer erlitt einen Schock und wurde vom Rettungsdienst versorgt. Warum er in die Baustelle fuhr, ist bislang unklar. 

Die Rettungskräfte suchten den Bereich um die Unfallstelle weiträumig ab, da zunächst nicht klar war, ob noch weitere Baustellenmitarbeiter betroffen waren. Ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera überflog das Gebiet, um möglicherweise verletzt durch die Nacht irrende Menschen zu finden. Es stellte sich später jedoch heraus, dass der getötete Bauarbeiter allein an der Baustelle tätig war.

Die Nachtbaustelle war bis 5 Uhr am Freitagmorgen angemeldet. Es sollten Ausbesserungen an der Fahrbahn gemacht werden.

Nachdem es zunächst hieß, die A59 solle bis 9 Uhr gesperrt bleiben, wurde daraus später 11 Uhr. Doch auch um 11.15 Uhr ist die Strecke noch nicht wieder für den Verkehr freigegeben. Die Aufräumarbeiten und Ermittlungen der Unfallursache dauern an. Der Verkehr staut sich derzeit (11.15 Uhr) auf vier Kilometer ab Autobahndreieck Sankt Augustin West.

(top/lnw)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.