| 12.49 Uhr

Merkwürdige Fahrweise
Polizei stoppt betrunkenen Lokführer bei Aachen

Aachen. In Stolberg bei Aachen wurde ein Lokführer von Polizeibeamten gestoppt, der betrunken war. Zeugen hatten am Sonntagabend die Polizei über das "merkwürdige Verhalten" des Mannes informiert.

Das teilte die Polizei am Montag mit. Der Lokführer sei ruckartig angefahren und habe ebenso gebremst. Die Reisenden bemerkten laut einem Sprecher auch gerötete und glasige Augen bei dem Mann.

Ein Alkoholtest ergab dann "einen Wert jenseits der absoluten Fahrtüchtigkeit", laut "Aachener Nachrichten" habe der Wert bei über zwei Promille gelegen. Ein Drogen-Schnelltest sei negativ ausgefallen.

Die Beamten beschlagnahmten den Zugführerschein des 30-Jährigen. Die Weiterfahrt des Zugs wurde laut Polizei durch den Notfallmanager der Bahn organisiert. Die Deutsche Bahn betonte, für die Fahrgäste habe aufgrund der Sicherungssysteme im Zug und an der Strecke keine Gefahr bestanden.

0,0 Promille für Lokführer 

Bei der Bahn gelte ein absolutes Alkoholverbot von 0,0 Promille. Lokführer und anderes Betriebspersonal würden regelmäßig während des Dienstes von ihren Teamleitern überprüft. Die Bahn untersucht unabhängig von den strafrechtlichen Ermittlungen arbeitsrechtliche Schritte gegen den Lokführer. Wie lange der Mann schon bei der Bahn beschäftigt war, konnte man auf Nachfrage bei der Bahn noch nicht genau sagen. 

Über Behinderungen im Bahnverkehr durch den Vorfall sei nichts bekannt.

(siev/AFP)
 
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.