| 10.58 Uhr

Prozess in Aachen
Richter verbietet klagendem Hells-Angel-Chef Zutritt

Aachen: Richter verbietet klagendem Hells-Angel-Chef Zutritt
Der Präsident der Stuttgarter Hells Angels, Lutz Schelhorn, durfte nicht in den Gerichtssaal, weil er ein T-Shirt mit dem Symbol des Stuttgarter Motorradclubs trug. FOTO: dpa, mg gfh
Aachen. In Aachen hat am Mittwoch die Verhandlung um ein zeitweises Kuttenverbot für Rocker ohne den angereisten Kläger begonnen. Der Richter untersagte dem Kläger das Betreten des Saals.

Der Präsident der Stuttgarter Hells Angels, Lutz Schelhorn, durfte nicht in den Gerichtssaal, weil er ein T-Shirt mit dem Symbol des Stuttgarter Motorradclubs trug.

Hintergrund: Das bedeuten die Symbole auf den Kutten FOTO: dpa

Schelhorn klagt gegen ein zurückliegendes Verbot der Stadt Aachen. Demnach durften mehrere Rockergruppen von der Zeit des Weihnachtsmarkts bis Aschermittwoch in bestimmten Bereichen der Stadt ihre Lederwesten mit den jeweiligen Rockeremblemen nicht tragen. Die Stadt hatte damit auf den sich verschärfenden Konflikt zwischen Rockergruppen reagiert. Schelhorn versteht das Verbot als großen Eingriff in seine persönliche Freiheit und verzichtete auf einen Besuch in Aachen.

Die Verhandlung wurde bereits nach wenige Minuten unterbrochen, weil der Anwalt des Klägers einen Befangenheitsantrag gegen den Richter gestellt hatte. Die Klägerseite habe nichts von der Auflage gewusst, dass Schelhorn kein Kleidungsstück mit dem Abzeichen seines Clubs im Gerichtssaal tragen darf, begründete der Anwalt seinen Antrag.

(felt/lnw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Aachen: Richter verbietet klagendem Hells-Angel-Chef Zutritt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.