| 14.38 Uhr

Aachen
Schüsse bei Treffen von Bandidos und Hells Angels

Rocker: So haben sich die Mitgliederzahlen entwickelt
Rocker: So haben sich die Mitgliederzahlen entwickelt FOTO: RP
Aachen. Bei einem Aufeinandertreffen der verfeindeten Rockergruppen Bandidos und Hells Angels in Aachen sind am Mittwochabend Schüsse gefallen. Nun wurde ein Mann festgenommen.

Bei der Schießerei waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft von Donnerstag 20 Leute anwesend. Ob diese aufeinander oder in die Luft geschossen hätten, sei noch unklar, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Jost Schützeberg am Donnerstag.

Ein Mitglied der Hells Angels, das eine scharfe Schusswaffe bei sich hatte, wurde festgenommen. Die Staatsanwaltschaft hat Antrag auf Haftbefehl wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz gestellt. Es gebe bislang keine Erkenntnisse zu den Hintergründen des Vorfalls, sagte der Sprecher.

Hintergrund: Das bedeuten die Symbole auf den Kutten FOTO: dpa

Seit die Aachener Polizei seit Anfang Oktober eine neue Ermittlungsgruppe zur Rockerkriminalität einsetzt, seien acht Haftbefehle vollstreckt worden - unter anderem wegen schwerer räuberischer Erpressung, gefährlicher Körperverletzung und versuchten Totschlags. Die Ermittlungen zur Rockerkriminalität hätten für Polizei und Staatsanwaltschaft absolute Priorität. 

Daten und Fakten: Das sind die Rocker-Clubs in NRW FOTO: dpa, Marius Becker
(lnw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Aachen: Schüsse bei Bandidos und Hells Angels


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.