| 14.45 Uhr

Hambacher Forst
Aktivisten im Braunkohlegebiet werfen Steine

Der Kampf der Aktivisten im Hambacher Forst
Der Kampf der Aktivisten im Hambacher Forst FOTO: dpa, mg pzi maf jai
Aachen. Mit Steinen und "Krähenfüßen" sind gewalttätige Aktivisten am Dienstag im Hambacher Forst gegen Polizei und Werkschutz im niederrheinischen Braunkohlegebiet vorgegangen.

Lastwagen von RWE seien durch Steinwürfe beschädigt worden, berichtete die Aachener Polizei. "Sofort eingesetzte Polizeikräfte wurden mit Steinen beworfen. Die Reifen mehrerer Funkwagen wurden durch ausgelegte Krallen aufgeschlitzt", teilten die Beamten weiter mit. Am Mittag wurde eine verdächtige, mit Kabeln verbundene Gasflasche entdeckt, die von Experten untersucht werden sollte. Die Polizei konnte zunächst nicht ausschließen, dass es ein Sprengkörper war und sperrte die nähere Umgebung ab. Ein herbeigerufener Experte stellte dann aber fest, dass es sich um eine Attrappe handelte.

Wald über Braunkohlevorkommen wird abgeholzt

"Dieses Verhalten ist kriminell und diskreditiert all diejenigen, die durch friedliche Aktionen ihren Protest gegen den Braunkohleabbau zeigen", erklärte der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinspach laut Mitteilung. Die Polizei will mit ihrem Einsatz die Arbeiten zur Rodung des Waldgebietes, das dem Tagebau weichen muss, schützen. Militante Aktivisten versuchen regelmäßig, den Braunkohleabbau selbst und seine Ausweitung zu sabotieren.

(bur/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Aktivisten im Braunkohlegebiet werfen Steine gegen Polizei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.