| 21.22 Uhr

Angriffe gegen Amtsträger
Die Wut der Fremdenfeinde

Altena: Bürgermeister Andreas Hollstein spricht über die Messerattacke
Meinung | Düsseldorf. Nach der Attacke auf Altenas Bürgermeister ist nicht nur die Härte von Polizei und Justiz gegen den Täter gefragt. Die Bürger müssen ein Zeichen setzen und sich hinter Menschen wie Andreas Hollstein stellen. Von Michael Bröcker

Andreas Hollstein ist ein Politiker, wie ihn sich Bürger wünschen. Engagiert, pragmatisch, seinen Überzeugungen folgend. In einer Phase, in der die Wut auf Flüchtlinge anschwoll, entschied der Bürgermeister der Kleinstadt im Sauerland, mehr Flüchtlinge aufzunehmen, als es der Verteilschlüssel für Altena vorsah. Hollstein wurde zur Hassfigur für wütende Rechte.

Nun hat ihn mutmaßlich einer dieser Fremdenfeinde angegriffen. Einem türkischen Imbissbesitzer ist es zu verdanken, dass nichts Schlimmeres passiert ist. Erinnerungen an das Messerattentat auf Kölns Oberbürgermeisterin Reker vor zwei Jahren werden wach.

Wer sich in ein Amt wählen lässt, ist heute bestenfalls Opfer von Häme und Wutmails, schlimmstenfalls von Attacken. Der Respekt vor Amts- und Mandatsträgern sinkt rapide. Eine gefährliche Entwicklung für einen Staat, der nur durch das Engagement der Vielen in den Räten und Rathäusern funktioniert.

Deshalb ist jetzt nicht nur Härte von Polizei und Justiz gegen die Täter gefragt. Gebraucht wird der Mut der Mehrheit in der Bürgerschaft, öffentlich Zeichen zu setzen und Menschen wie Andreas Hollstein ihrer Unterstützung zu versichern. Wenn sich der Hass durchsetzt, finden wir bald keine Interessenten mehr für öffentliche Ämter.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Altena: Attacke auf Bürgermeister Andreas Hollstein - Die Wut der Fremdenfeinde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.