| 13.37 Uhr

Germanwings-Absturz
Anwälte von Hinterbliebenen wollen weitere Ermittlungen

Absturz des Germanwings Airbus
Absturz des Germanwings Airbus FOTO: Laurent Cipriani
Düsseldorf. Anwälte von Hinterbliebenen der Germanwings-Opfer haben neue Beweisanträge an die ermittelnde Staatsanwaltschaft in Düsseldorf gestellt. Sie meinen, dass die behandelnden Ärzte des Copiloten und die Fluggesellschaft eine strafrechtliche Mitverantwortung für das Unglück tragen.

Das berichtet "Der Spiegel" unter Berufung auf den Berliner Anwalt Roland Krause. Demnach verlangen die Anwälte neue Ermittlungen wegen des Verdachts auf Nichtanzeige einer geplanten Straftat und fahrlässiger Tötung.

Die Germanwings-Maschine war im März 2015 auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf in den französischen Alpen zerschellt. Nach Überzeugung der Ermittler hatte der Copilot die Maschine absichtlich gegen den Berg gesteuert. Alle 150 Insassen starben.

Ein Sprecher der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft erklärte am Samstag, nach Auswertung der Krankenakte und als Ergebnis der teilweise bereits erfolgten Vernehmungen sei festzustellen, dass Ärzte und Familie die Suizidabsichten des Copiloten nicht gekannt hätten. Ein 70-seitiges Schreiben mit "Beweisanregungen", das noch nicht vollständig geprüft sei, sei eingegangen, bestätigte er. Die Anwälte hätten nicht mitgeteilt, wen sie vertreten.  

(lnw)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Germanwings-Absturz: Anwälte von Hinterbliebenen wollen weitere Ermittlungen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.