| 07.30 Uhr

Gelsenkirchen
Sparkasse verwüstet: Wieder "Audi-Bande" am Werk?

Geldautomat in Gelsenkirchen gesprengt
Geldautomat in Gelsenkirchen gesprengt FOTO: ANC-NEWS
Gelsenkirchen. Ein Bild der Verwüstung hinterließen Unbekannte am Freitag in den frühen Morgenstunden in einer Sparkasse in Gelsenkirchen. Dort wurde gegen 4 Uhr ein Geldautomat mit einem Gasgemisch gesprengt. Der Verdacht fällt erneut auf die sogenannte "Audi-Bande".

Der Geldautomat im Vorraum der Sparkasse "Im Emscherbruch" wurde bei der Sprengung auseinandergerissen, Glasscheiben gingen zu Bruch und auch die Decke wurde erheblich beschädigt. Am frühen Freitagmorgen wurde wieder ein Geldautomat aufgesprengt, und wieder entkamen die Täter. Sie flüchteten in einem dunkelfarbenen Wagen mit stark überhöhter Geschwindigkeit, wie die Polizei weiter mitteilte. Wie hoch die Beute ist, kann die Behörde noch nicht sagen.

Über der Sparkasse befinden sich mehrere Wohnungen. Verletzt wurde aber niemand. Die Bewohner konnten schnell wieder zurück in ihre Wohnräume.

Nach der Serie von Geldautomaten-Sprengungen in der Region liegt der Verdacht nahe, dass es sich bei den Tätern wieder um eine Bande aus den Niederlanden handelt, die besser bekannt ist als "Audi-Bande". Die Vorgehensweise ist immer die gleiche, jede Woche sind Banken in anderen NRW-Städten an der Reihe. 

Am Donnerstag teilte das LKA in NRW mit, jetzt mit einer eigens dafür eingesetzten Ermittlergruppe gegen die holländischen Banden mit den PS-starken Fluchtwagen vorzugehen. Bereits über 30 Angriffe auf Geldautomaten habe es den Behörden zufolge dieses Jahr in NRW gegeben. Aus Sicherheitsgründen beginnen die ersten Sparkassen damit, nachts ihre Foyers zu schließen. 

Bilder von der verwüsteten Sparkasse in Gelsenkirchen sehen Sie hier. 

(met)
 
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.