| 23.04 Uhr

Dortmund
Autogrammstunde von Rapper Kurdo eskaliert

Dortmund. Der massive Zulauf bei einer Autogrammstunde des Rappers Kurdo in Dortmund hat einen großen Polizeieinsatz notwendig gemacht. Nachdem Flaschen flogen, setzten die Beamten auch Pfefferspray ein.

Wie die Polizei am Freitagabend berichtete, hatte die Filialleitung eines Elektronikmarktes um Unterstützung gebeten: Der Markt hatte die Autogrammstunde ausgerichtet, war jedoch dem Ansturm der Fans nicht gewachsen.

Nach Polizeischätzung schwoll die Menge zeitweise auf bis zu 3500 Menschen an. Rund 1000 von ihnen waren in dem Gebäude selbst, die Beamten sperrten sofort den Zugang. Die Geschäftsleitung, Rapper Kurdo und die Polizei einigten sich darauf, die Veranstaltung zu beenden.

Während die Mehrheit friedlich blieb, warfen einige Fans Flaschen und andere Gegenstände in Richtung der Polizisten. Diese setzten Pfefferspray ein, auch Polizeihunde wurden eingebunden.

Ziel sei es gewesen, eine Panik und Verletzungen zu verhindern, betonten die Beamten. Drei Fans wurden wegen des Verdachts auf Landfriedensbruch festgenommen.

 

(lnw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dortmund: Autogrammstunde von Rapper Kurdo eskaliert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.