| 12.10 Uhr

Autounfall
Mann fährt in Bochum betrunken auf Bahngleise

Bochum. Ein 33 Jahre alter Bochumer hat am Montagabend einen schweren Unfall verursacht. Er fuhr sich mit seinem Wagen im Gleisbett der U-Bahn fest - unter Alkoholeinfluss und einer Zeugin zufolge mit Vollgas und lauter Musik.

Gegen 19.35 Uhr war der Autofahrer laut Polizei auf der Wasserstraße gefahren. Als er nach links in die Universitätsstraße abbiegen wollte, sei er mit seinem Wagen auf das Gleisbett der Straßenbahn geraten. Er fuhr dann auf den Gleisen etwa 200 Meter in Richtung Uni. Nachdem er angehalten hatte, legte er laut Polizei den Rückwärtsgang ein und fuhr gegen einen Signalmast. Einer Zeugin zufolge fuhr der Mann mit Vollgas und im Wagen lief laute Musik.

Die Beamten zogen den Führerschein des Mannes ein und entnahmen ihm eine Blutprobe. Der 33-Jährige habe bei dem Unfall 1,6 Promille Alkohol im Blut gehabt, teilte die Polizei mit.

Für die Dauer der Bergung des Wagens wurde ein Fahrstreifen der Uni-Straße gesperrt und die Oberleitung der Straßenbahn abgeschaltet. Der Linienverkehr der Bochumer U-Bahn konnte nur in eine Richtung fahren, da die Gleise teilweise gesperrt wurden.

Abonnieren Sie unseren neuen Newsletter
"Total Lokal" für Ihre Stadt!

Direkt aus Ihrer Lokalredaktion schicken wir Ihnen zum Wochenende die wichtigsten Ereignisse der Woche. Melden Sie sich jetzt an!

Die Polizei schätzt, dass Sachschaden in Höhe von etwa 7000 Euro entstanden ist.

(lsa)