| 14.14 Uhr

Seit Sonntagnacht vermisst
Twitter-Community sorgt sich um Johannes Korten

Bochum. Seit der Nacht von Sonntag auf Montag ist der 42-jährige Blogger aus Bochum verschwunden. Zuvor hinterließ er auf seiner Homepage einen Abschiedsbrief. Seine Fans befürchten das Schlimmste und versuchen Korten über Twitter-Posts zu erreichen. Von Marcel Romahn

"Ein Stuhl bleibt leer. Zumindest eine zeitlang. Bis er jemandem Neuen gehört. Mehr wird es nicht sein, wenn ich aufgehört habe zu denken." Es sind beunruhigende Worte, die Johannes Korten heute Nacht auf seiner Homepage veröffentlicht hat. In seinem aktuellen Beitrag "Am Ende" scheint sich der Bochumer Blogger zu verabschieden. (Edit: Mittlerweile wurde Johannes Korten tot aufgefunden).

Der 42-Jährige richtet sich außerdem an seine Fans und Freunde: "In vielen Momenten habt ihr die Welt für mich einen Augenblick lang heller gemacht. Leider nicht hell genug, dass ich meine inneren Dämonen, derer es einfach zu viele gibt, hätte besiegen zu können."

Die Twitter-Community ist besorgt. Unter dem Hashtag #wirfuerhannes versuchen hunderte Fans, Johannes Korten zu erreichen, ihm beizustehen und ihn von seinem – wie sie glauben – schrecklichen Vorhaben abzubringen.

Darüber hinaus versuchen die Twitter-User der Polizei behilflich zu sein, die seit Montagmorgen mit mehreren Beamten sowie einem Hubschrauber nach dem Blogger sucht.

Die Polizei Bochum befürchtet, dass der Mann plant, sich das Leben zu nehmen. "Wir nehmen diese Hinweise sehr ernst und suchen bereits seit Stunden", sagte eine Sprecherin am Montagmittag. Auch sein Wohnort sowie bekannte Aufenthaltsorte des 42-Jährigen werden durchsucht – bislang ohne Erfolg.

Inzwischen hat die Polizei auch eine Mitteilung veröffentlicht, in der Johannes Korten wie folgt beschrieben wird: Der Vermisste ist circa 1,75 Meter groß, hat eine leicht untersetzte Statur, einen dichten Dreitagebart, trägt eine schwarze Brille und hat schwarze Haare, die nach hinten gegelt sind. Als er zum letzten Mal gesehen wurde, trug er ein graues T-Shirt mit einem Emblem des VfL Bochum und dem Schriftzug "Glück auf". Bekleidet war er außerdem mit einer kurzen dunklen Hose und grau-schwarzen Adidas-Turnschuhen.

"Aufgrund der Gesamtumstände kann eine Eigengefährdung für den Vermissten nicht ausgeschlossen werden", heißt es außerdem in der Mitteilung. Hinweise werden unter der Rufnummer 0234/909-4120 oder dem Notruf 110 entgegengenommen.