| 17.52 Uhr

"Verletzte Familienehre"
Brüder schlagen Schwester wegen geplanter Hochzeit zusammen

Bonn. Weil sie durch die geplante Hochzeit ihrer Schwester die Familienehre verletzt sahen, haben zwei Brüder die junge Frau zusammengeschlagen.

Das Bonner Landgericht hat die 44 und 38 Jahre alten Angeklagten deshalb am Dienstag wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung zu zwei beziehungsweise eineinhalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt.

Nach Überzeugung der Richter hatten die Brüder ihre 28 Jahre alte Schwester am Vorabend der Hochzeitsfeier zusammengeschlagen, bis sie bewusstlos war. Beide hätten die Braut schon vor der Hochzeit gewarnt, hielten die Richter fest. Der Bräutigam sei "ein schlechter Muslim", er würde nicht beten und gehe nicht in die Moschee. Auch trinke er Alkohol und rauche Wasserpfeife. Doch ihre Schwester hielt an der Hochzeit fest.

Ursprünglich waren die beiden wegen versuchten Mordes aus niedrigen Beweggründen angeklagt. Doch dass die Männer ihre Schwester töten wollten, glaubten die Richter am Ende nicht.

(lnw)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.