| 13.06 Uhr

Kreis Borken
Flüchtlingsheim in Brand gesetzt - Täter flüchtet mit Fahrrad

Münster. Im westfälischen Kreis Borken hat am Sonntagabend eine noch leer stehende Flüchtlingsunterkunft gebrannt. Ein Zeuge sah den vermutlichen Täter mit dem Fahrrad flüchten.

Ein Unbekannter setzte Sonntagabend kurz vor Mitternacht die Asylbewerberunterkunft an der Weseler Straße in der Gemeinde Raesfeld im Kreis Borken in Brand.

Der Täter schlug ein Fenster der stillgelegten Gaststätte ein, die gerade als Unterkunft umfunktioniert wurde und bezugsfertig war. Anschließend schüttete er Brandbeschleuniger in dem Gebäude aus und zündete diesen an.

Eine Zeugin hörte das Klirren des Glases und beobachtete anschließend einen Radfahrer, der von dem Gebäude in Richtung des Rewe-Marktes flüchtete. Der Unbekannte hatte zwei reflektierende Streifen auf der Rückseite seiner Jacke.

Als sie die Flammen im Gebäude sah, alarmierte sie sofort Polizei und Feuerwehr. Insgesamt entstand ein Sachschaden in einer Höhe von 20.000 Euro.

"Wir müssen von einem fremdenfeindlichen Hintergrund ausgehen, da im Vorhinein bekannt war, dass dort demnächst Flüchtlinge untergebracht werden sollen", sagte Oberstaatsanwalt Heribert Beck am Montag in Münster.

Die Abteilung Staatsschutz des Polizeipräsidiums Münster hat die Ermittlungen aufgenommen.

Aussagen von Zeugen nimmt die Polizei Münster unter der Rufnummer 0251 275-0 entgegen.

(csr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borken: Flüchtlingsunterkunft angezündet - Zeugen gesucht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.