| 19.44 Uhr

Hambacher Forst
Braunkohle-Gegner attackieren RWE-Auto – vier Insassen verletzt

Hambacher Forst: Braunkohle-Gegner attackieren RWE-Auto – vier Insassen verletzt
Das Auto des RWE-Konzerns wurde schwer beschädigt. FOTO: dpa, mg
Aachen/Merzenich. Neue Gewalteskalation: Bei einem folgenschweren Angriff auf ein RWE-Fahrzeug im Braunkohlegebiet am Hambacher Forst sind vier Menschen verletzt worden. Die Polizei nahm mehrere Verdächtige vorläufig fest. Sie durchkämmte den Hambacher Forst über Stunden nach weiteren Tatverdächtigen.

Unbekannte hatten nach Polizeiangaben am Mittwochmorgen das vorbeifahrende Fahrzeug des Energiekonzerns auf einer Landstraße mit Steinen beworfen. Der Fahrer verlor die Kontrolle, das Fahrzeug überschlug sich mehrmals. Vier Insassen wurden leicht verletzt.

Die Täter flüchteten in den angrenzenden Wald, wie die Polizei mitteilte. Die Polizei nahm "mehrere" aus dem Wald herauskommende Verdächtige vorläufig fest. Ob sie zu der Aktivistenszene gegen den Tagebau gehören und wie viele es genau waren, war der Pressestelle am Nachmittag noch nicht bekannt.

Die Polizei umstellte nach Angaben einer Polizeisprecherin den Hambacher Forst und durchkämmte das Waldgebiet nach weiteren Tatverdächtigen. Ein Hubschrauber mit einer Wärmebildkamera unterstützte die Suche aus der Luft. Die ohnehin schon starken Polizeikräfte vor Ort bekamen Verstärkung aus anderen Teilen des Landes.

Die Polizei ist am Tagebau Hambach mit massiven Kräften im Einsatz, um Rodungsarbeiten von RWE für den fortschreitenden Tagebau zu schützen. Der Hambacher Forst mit einem uralten Baumbestand ist seit Jahren Symbol für den Kampf gegen den Braunkohletagebau. In den letzten Wochen ist die Gewalt nach Einschätzung der Polizei mit Attacken auf Polizeistreifen mit ausgelegten Krallen und Steinen, brennenden Trafos und einem brennenden Bagger eskaliert.

(lsa/lnw)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hambacher Forst: Braunkohle-Gegner attackieren RWE-Auto – vier Insassen verletzt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.