| 15.16 Uhr

Krebszentrum in Brüggen-Bracht
Polizei untersucht offenbar 70 verdächtige Todesfälle

Brüggen-Bracht: Polizei untersucht 70 Todesfälle
Versiegelte Eingangstür am Krebszentrum in Brüggen (Archiv) FOTO: Jungmann
Brüggen. Die Zahl der verdächtigen Todesfälle im Zusammenhang mit der alternativen Krebspraxis in Brüggen-Bracht ist offenbar weit höher als bislang angenommen. Einem WDR-Bericht zufolge geht es um 70 ehemalige Patienten, die inzwischen gestorben sind.

Die Krefelder Staatsanwaltschaft ermittele in rund 100 Verdachtsfällen, meldet der WDR unter Berufung auf eigene Recherchen. Bei 70 dieser Fälle gehe es um bereits verstorbene Patienten der Krebsklinik. Eine offizielle Bestätigung von der Staatsanwaltschaft gibt es mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen bislang nicht. Geklärt werden müsse jetzt, ob ihr Tod in Verbindung mit den Behandlungsmethoden der Brüggener Praxis steht, oder ob die Menschen an den Folgen ihrer Krebserkrankung gestorben sind. Möglicherweise müssten viele dieser Leichen exhumiert werden, heißt es in dem Bericht. Bislang war nur von fünf Verdachtsfällen die Rede gewesen. 

Ende Juli waren eine Belgierin sowie eine Frau und ein Mann aus den Niederlanden kurz nach der Behandlung in dem alternativen Krebszentrum gestorben. Zwei andere Patienten wurden in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei untersucht vor allem den Zusammenhang zwischen dem Tod der Patienten und der möglichen Einnahme des Stoffs 3-Bromopyruvat. Das Klaus-Ross-Krebszentrum gab den Wirkstoff, der nicht als Medikament zugelassen ist, als eines der Behandlungsmittel auf seiner Internetseite an.

Dem WDR-Bericht zufolge haben auch Patienten das Mittel verabreicht bekommen, deren Krankheitsverlauf noch nicht das Endstadium erreicht hatte, sondern die ihre Krebdiagnose erst wenige Wochen zuvor erhalten hatten. 

(rls/siev/AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Brüggen-Bracht: Polizei untersucht 70 Todesfälle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.