| 14.00 Uhr

Dortmund
Erste Flüchtlinge auf Kreuzfahrtschiffen untergebracht

Dortmund: Flüchtlinge auf Kreuzfahrtschiffen untergebracht
Dortmund hat die schwimmenden Flüchtlingsunterkünfte, die von der Caritas betrieben werden, zunächst für zwei Jahre von niederländischen Reedern gemietet. FOTO: dpa, bt cul
Dortmund. In Dortmund sind die ersten Flüchtlinge auf Fluss-Kreuzfahrtschiffen untergebracht worden. Nach Angaben der Stadt wechselten am Dienstag 16 Menschen aus städtischen Noteinrichtungen auf die schwimmenden Unterkünfte.

Es soll noch Tage dauern, bis die beiden gecharterten Schiffe voll belegt sind. Die "Diana" und die "Solaris" können zusammen 180 Menschen aufnehmen.

"Die Betroffenen werden vorher gefragt, ob sie auf ein Schiff wollen", sagte eine Stadtsprecherin. Viele Menschen seien traumatisiert, wenn sie mit einem Boot über das Mittelmeer gekommen seien. Aufgenommen würden Erwachsene und Familien mit Kindern, die mindestens 15 Jahre alt sein müssen. Dortmund hat die schwimmenden Flüchtlingsunterkünfte, die von der Caritas betrieben werden, zunächst für zwei Jahre von niederländischen Reedern gemietet.

Kirchen, Schiffe, Holzhäuser: Wie unterschiedlich Flüchtlinge in NRW untergebracht werden, sehen Sie in dieser Bilderstrecke. 

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(lnw)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.