| 09.01 Uhr

Dortmund
Fünf Verletzte nach Auffahrunfall auf B236

Dortmund. Ein 32-jähriger Autofahrer hatte auf der Bundesstraße nach dem Zusammenprall mit einem Reh angehalten. Das löste einen Unfall aus, bei dem zwei Personen schwer und drei Personen leicht verletzt wurden.

Der Unfall ereignete sich in Fahrtrichtung Schwerte zwischen der Anschlussstelle an der Brackeler Straße und dem Tunnel Wambel. Wie die Polizei am Freitagmorgen berichtet, war der 32-Jährige aus Rheinland-Pfalz mit einem Reh zusammengeprallt und hatte deswegen auf dem Standstreifen der B236 angehalten. Er hatte bereits die Polizei verständigt.

Ein 19-Jähriger aus Holzwickede hat nach eigenen Angaben den Wagen mit eingeschaltetem Warnblinklicht gesehen und ebenfalls auf dem rechten Fahrstreifen angehalten. Ein 30 Jahre alter Dortmunder schaffte es nicht mehr zu bremsen und fuhr mit seinem Auto auf den Wagen. Die 33-jährige Beifahrerin des Dortmunders und eine 19-jährige Insassin aus Holzwickede wurden schwer verletzt. Die 19-Jährige schwebte zunächst in Lebensgefahr. Der Mann aus Holzwickede und seine beiden Insassen wurden leicht verletzt.

Die B236 sei zunächst komplett gesperrt werden, bis 1.45 Uhr lief der Verkehr über den linken Fahrstreifen. Nach Angaben der Polizei entstand ein Schaden von 13.000 Euro.

(veke)