| 19.41 Uhr

Nur Kundgebung in Dortmund
Oberverwaltungsgericht verbietet Hooligan-Aufzug

Das sind die "Hooligans gegen Salafisten"
Das sind die "Hooligans gegen Salafisten"
Dortmund. Eine Gruppe von Hooligans darf am Samstag nicht wie geplant durch die Dortmunder Innenstadt ziehen. Das hat das NRW-Oberverwaltungsgericht in Münster entschieden. 

Das Gericht bestätigte am Freitag eine entsprechende Anordnung der Dortmunder Polizei. Die Polizei hatte den Organisatoren nur eine stationäre Kundgebung in der Nähe des Hauptbahnhofs erlaubt. Dagegen war der Anmelder der Demonstration zunächst erfolgreich vor das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gezogen. In zweiter Instanz wurde nun aber die Anordnung der Polizei bestätigt (Az.: 15 B 1154/16).

Nach Einschätzung der OVG-Richter ist bei der Demonstration in Dortmund mit einem "wenigstens teilidentischen Teilnehmerkreis" wie bei den Hogesa-Kundgebungen ("Hooligans gegen Salafisten") in Köln zu rechnen. Dort war es im Oktober 2014 zu schweren Ausschreitungen gekommen.

Auch in Dortmund sei eine unmittelbare Gefahr für Leib und Leben sowie das Eigentum Dritter "hinreichend wahrscheinlich", heißt es in dem Beschluss. Die Polizei könne auf solche Gefahren bei einer stationären Kundgebung effektiver reagieren als bei einem Demonstrationszug. Laut Gericht geht der Anmelder der Kundgebung von 600 bis 700 Teilnehmern aus, die Polizei rechnet mit etwa 1000 Teilnehmern. 

Aktuelle Entwicklungen zur Demo am Samstag erfahren Sie hier

(top/lnw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dortmund: Gericht verbietet Hooligan-Aufzug


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.