| 16.39 Uhr

Vorfall in Dortmund
Smartphone in der Brusttasche schützt Wachmann vor Angreifer

Dortmund: Smartphone in der Brusttasche schützt Wachmann vor Angreifer
Die Polizei veröffentlichte dieses Foto des Smartphones, das womöglich Lebensretter war. FOTO: dpa, exa
Dortmund. Ein Wachmann wird in Dortmund von einem Unbekannten angegriffen. Der Angreifer sticht zu, aber verletzt den Wachmann nicht - dank seines Smartphones. 

Ein Smartphone hat einem Wachmann in Dortmund als Schutzschild gegen einen Angriff gedient und ihn so möglicherweise vor einer schwereren Verletzung bewahrt. Der Mann trug das Gerät bei einem Kontrollgang auf einer Baustelle in der Brusttasche seiner Jacke, als er von einem Unbekannten attackiert wurde und dieser ihm einen spitzen Gegenstand in die Brust rammte.

Nach Polizeiangaben vom Montag durchtrennte der Gegenstand den Stoff, nicht aber die Schale des Smartphones. Der 42 Jahre alte Wachmann hatte am späten Sonntagabend auf einem Gelände in Dortmund den Eindringling aufgespürt. Der Täter war am Montag noch flüchtig. Zur Fahndung waren ein Hund und ein Hubschrauber eingesetzt worden.

(sef/lnw)