| 08.07 Uhr

Unfall nach Panne auf A4 bei Frechen
Eine Tote und zwei Menschen in Lebensgefahr

Schwerer Unfall auf A4 - Menschen in Lebensgefahr
Schwerer Unfall auf A4 - Menschen in Lebensgefahr FOTO: Markus Gerres
Frechen. Am Sonntagmorgen ist auf der A4 eine 29-Jährige Frau gestorben, zwei Männer sind lebensgefährlich verletzt worden. Ein Transporter war auf einen Lastwagen gefahren, der eine Panne hatte und auf dem Seitenstreifen stand.

Der Unfall geschah gegen neun Uhr auf der A4 in Fahrtrichtung Aachen kurz vor dem Rastplatz Frechen, teilt die Polizei mit. Eine Frau (29) ist getötet worden. Zwei weitere Menschen (23, 53) wurden lebensgefährlich, eine 18-Jährige leicht verletzt. Nach ersten Ermittlungen hatte der Fahrer eines Kleintransporters ein auf dem Seitenstreifen mit einer Panne stehenden Kleinlaster mit Anhänger übersehen und war frontal aufgefahren, berichtet die Polizei.

Wo genau sich der Verkehr derzeit besonders stark staut, sehen Sie in unserer interaktiven Stau-Karte. Einfach näher an die gefragte Strecke heranzoomen und nachgucken.

Legende
  • grün = freie Fahrt
  • orange = hohes Verkehrsaufkommen
  • rot = stockender Verkehr
  • dunkelrot = Stau

Das Gespann war zwischen der Anschlussstelle Frechen-Nord und der Tank- und Rastanlage Frechen in Fahrtrichtung Aachen mit einer Panne liegengeblieben. Während die 18-Jährige im Fahrzeug sitzenblieb, stiegen zwei weitere Insassen aus, um es abzusichern. Aus noch ungeklärten Gründen erfasste der Fahrer (23) eines Kleintransporters die hinter dem Fahrzeug befindlichen Personen und fuhr mit großer Wucht auf das Gespann auf.

Die 29-Jährige wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass sie wenig später im Krankenhaus starb. Der 53-Jährige sowie der Unfallverursacher erlitten lebensgefährliche, die junge Frau leichte Verletzungen.

Für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten, bei denen auch ein Rettungshubschrauber eingesetzt wurde, musste die Autobahn 4 in Richtung Aachen für etwa 45 Minuten voll gesperrt werden. Anschließend wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt.  

 

(top)