| 08.17 Uhr

Erste deutsche Astronautin
Aus dem Rheinland ins All

Video: Diese Rheinländerinnen könnten ins All fliegen
Berlin. Im Finale der privaten Initiative "Die Astronautin" haben sich zwei Frauen aus NRW gegen vier weitere Kandidatinnen durchgesetzt. Eine von ihnen soll noch vor 2020 als erste deutsche Astronautin zur Raumstation ISS fliegen. Von Saskia Nothofer

Bei der Suche nach der ersten deutschen Astronautin sind nur noch zwei Frauen aus Köln und Bonn im Rennen. Die Eurofighter-Pilotin Nicola Baumann und die Meteorologin Insa Thiele-Eich wurden aus den letzten sechs Kandidatinnen ausgewählt, wie Jury-Mitglied und Ex-Astronaut Ulrich Walter gestern in Berlin sagte. "Wir Deutsche dürfen stolz auf diese beiden Personen sein."

Die beiden Frauen sollen nun eine Ausbildung zur Astronautin beginnen. Nach Plan der privaten Initiative "Die Astronautin" wird eine von ihnen vor 2020 als erste Deutsche zur Internationalen Raumstation (ISS) fliegen - vorausgesetzt, das nötige Geld dafür kommt zusammen. Die Initiative will bis zum 30. April per Crowdfunding mindestens 50.000 Euro sammeln, um den ersten Trainingsabschnitt zu finanzieren. Bis gestern waren rund 27.000 Euro zusammengekommen. Für die gesamte Mission mit angenommenen Kosten von rund 50 Millionen Euro sollen Sponsoren gefunden werden.

Kandidatin Nicole Baumann ist gebürtige Münchnerin und lebt nun in Köln. Die 31-Jährige ist eine von nur drei Eurofighter-Pilotinnen bei der Bundeswehr. Seit ihrer Ausbildung in den USA, wo auch ihr Ehemann lebt, sind Geschwindigkeiten von mehr als 2000 Stundenkilometern und Überschläge in der Luft für sie Alltag. Ihr Traum aber ist eine Karriere in der Raumfahrt. Um dafür mehr Chancen zu haben, hat sie ein Fernstudium in Maschinenbau draufgesattelt.

So wird im All gearbeitet: Außeneinsatz an der ISS FOTO: ap

Die Zweite im Bunde, die 33-jährige Insa Thiele-Eich, arbeitet für das Meteorologische Institut der Universität Bonn. Sie freute sich riesig, dass sie ausgewählt wurde. "Für mich ist es sehr überwältigend", sagte sie. Die zweifache Mutter hat einen berühmten Vater, denn auch der war schon im All: Gerhard Thiele - der zehnte Deutsche im Weltraum.

Die Initiatorin von "Die Astronautin", Claudia Kessler, ist begeistert von den ausgewählten Kandidatinnen: "Als wir vor über einem Jahr starteten, zweifelten viele, ob wir überhaupt eine geeignete Bewerberin finden würden." Heute könne sie aber stolz sagen: "Wir haben sogar zwei." Thiele-Eich und Baumann seien zwei hoch qualifizierte Frauen mit starken Persönlichkeiten. Mit der Auswahl seien sie ihrem gemeinsamen Traum von einer deutschen Astronautin schon einen großen Schritt näher gekommen.

Auch Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie sowie Koordinatorin der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt, freut sich über die Auswahl der Jury: "Mit Insa Thiele-Eich und Nicola Baumann schickt Deutschland zwei hervorragende Frauen in die Ausbildung zur Astronautin. Ich bin mir sicher, sie werden viele Frauen und Mädchen ermutigen, ihren eigenen Weg zu gehen. Sie sind gute Vorbilder", sagte sie. Bei dem Projekt geht es nämlich auch darum, mehr Mädchen und junge Frauen für Naturwissenschaften zu begeistern.

Im dritten Quartal 2017 werden Baumann und Thiele-Eich voraussichtlich die Ausbildung zur Astronautin starten. Mindestens zwei Jahre sind dafür geplant. Sie werden Tauchen üben, lernen, in der Wildnis zu überleben und den Körper auf das All vorbereiten. Am Ende wird aber nur eine von ihnen tatsächlich zur ISS fliegen. Die andere bleibt Ersatz.

490 Frauen hatten sich vor rund einem Jahr auf den Aufruf des privaten Projekts beworben. Dann wurde ausgesiebt: auf 90, 60, 30, sechs und nun die beiden Frauen aus NRW. Als die Bewerberinnen das erste Mal aufeinandertrafen, mussten sie stundenlang Testfragen lösen: Mathe, Physik, räumliches Denken und Zahlenreihen. Einen Monat später durchliefen sie eine Art Assessment Center mit Einzelinterviews. Was sind die Stärken? Was die Schwächen? Und auch die Teamfähigkeit wurde geprüft. Im Januar kam es beim medizinischen Check schließlich zur letzten Auswahl vor dem Finale.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erste deutsche Astronautin: Aus dem Rheinland ins All


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.