| 13.35 Uhr

Haus einsturzgefährdet
Feuer in Dachstuhl sorgte für große Rauchwolke über Essen

Essen: Dachstuhl in Haus brennt aus - Hund vermisst
Das brennende Haus in Essen. FOTO: Feuerwehr Essen
Essen. Über dem Essener Norden hingen am Dienstagmorgen dunkle Rauchwolken, ein Dachstuhlbrand sorgte für einen Großeinsatz der Feuerwehr. Die Anwohner mussten Fenster und Türen geschlossen halten.

Gegen 9.15 Uhr meldeten mehrere Anrufer einen Wohnungsbrand in einer Wohnung im Essener Stadtteil Bochold. Flammen schlugen aus dem Dachgeschoss. Die Anrufer meldeten auch starken Brandgeruch und große Rauchwolken über dem Stadtteil.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Wohnung des zweigeschossigen Hauses bereits vollständig in Flammen und war auf die Dachkonstruktion übergesprungen. Die Bewohner des Hauses hatten sich zu diesem Zeitpunkt bereits selbst in Sicherheit gebracht, ein Mieter hatte selbst versucht, das Feuer zu löschen und zog sich dadurch eine leichte Rauchgasvergiftung zu. Er musste jedoch nichts ins Krankenhaus. Ein vermisst gemeldeter Hund wurde weder im Umkreis der Einsatzstelle noch im Bereich der Brandwohnung gefunden.

Die 45 Einsatzkräfte der Feuerwehr versuchten, den Wohnungsbrand unter Kontrolle zu bringen. Allerdings stellte sich schnell heraus, dass das die Tragfähigkeit des Daches durch die Brandschäden nicht mehr gewährleistet war, die Löscharbeiten im Inneren wurden deshalb gestoppt. Mit Hilfe von drei Drehleitern konnte der Brand letztlich von oben gelöscht werden.

Am Nachmittag untersuchte ein Statiker des Technischen Hilfswerks die Stabilität des Hauses. Ergebnisse lagen zunächst noch nicht vor. 

Wegen der starken Rauchentwicklung, wurde die Bevölkerung über die Warn-App "Nina" informiert und gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Eine Schadstoffmessung der Feuerwehr ergab jedoch keine gefährlichen Werte.

Während der Löscharbeiten wurden die Hausbewohner in einem Bus des ÖPNV untergebracht und durch einen Logistikzug der Feuerwehr verpflegt und betreut. 

(cbo)