| 11.52 Uhr

Gewalt unter Migranten
Razzia nach Teestuben-Überfall in Essen

Essen. Die Essener Sicherheitskräfte greifen nach dem Angriff einer großen Gruppe Migranten auf eine Teestube hart durch: Am Freitagabend gab es in der Innenstadt eine Razzia von Ordnungsamt und Polizei.

So wurden drei Restaurants kontrolliert und dabei insgesamt 55 Personen überprüft. Dabei stellten die Beamten ein Messer sicher und schlossen ein Lokal aus Hyienegründen. Mit der Razzia wollten die Sicherheitsbehörden laut eigenen Angaben weitere Auseinandersetzungen verhindern und Erkenntnisse zu einem Überfall vom Dienstagabend erlangen.

Dabei hatten laut Polizei schätzungsweise 20 bis 40 Personen türkischer und arabischer Herkunft eine Teestube am Rande des Stadtzentrums überfallen. Sie seien mit mehreren Fahrzeugen vorgefahren, in das Lokal gestürmt und hätten Scheiben und Mobiliar zerschlagen.

Einer der Täter habe nach Angaben von Zeugen auch mit einer Gaspistole geschossen, erklärte die Polizei. Drei Personen seien verletzt worden. Nach dem Überfall flüchteten die Täter mit ihren Wagen.

Polizeipräsident Frank Richter sagte: " Gemeinsam mit der Stadtverwaltung werden wir nicht nachlassen im Kampf gegen Straftäter. Wer gegen Gesetze verstößt, gegen den werden wir mit allen möglichen rechtlichen Mitteln konsequent vorgehen." 

(cbo)