Anzeige in Euskirchen

Fahrgast soll Taxifahrer nach Fahrt quer durch Europa geprellt haben

Euskirchen. Die Polizei Euskirchen beschäftigt ein kurioser Fall: In der Nacht zu Freitag gab ein Taxifahrer eine Anzeige auf. Er habe einen Fahrgast durch die ganze Welt kutschiert und sei dann auf den Kosten sitzengeblieben. 

Wie die Polizei mitteilt, fuhr ein 47-jähriger Wiener in der Nacht zu Freitag bei der Polizei vor, um einen Betrug anzuzeigen. Am 10. Oktober habe er einen ihm schon vorher bekannten Fahrgast mit dem Taxi in Monte Carlo abgeholt. Von dort sei die Fahrt über Nizza und Brüssel nach London gegangen, dann weiter nach Zilina in der Slowakei und von dort aus nach Bad Münstereifel. Gemeinsam mit dem Fahrgast habe er dort zwei Tage im Hotel verbracht. Von dort aus sei es erneut nach London gegangen. 

Dort sollte die Fahrt eigentlich wie verabredet enden. Der Gast war, das sagte der Taxifahrer der Polizei, aber nicht der Lage, die für die Fahrt fälligen 18.000 Euro zu zahlen. Den Angaben zufolge erzählte der Fahrgast dem Taxifahrer, er verfüge durchaus über das nötige Kleingeld. Es liege aber bei einer Bank in Mexiko. Also habe sich das Duo - diesmal per Flugzeug - auf den Weg nach Mexiko gemacht, berichtete der Taxifahrer. Dort sei der Fahrgast verschwunden. Der Taxifahrer habe daraufhin seine Ehefrau gebeten, ihm Geld für den Rückflug zu überweisen. Über Toronto und Island führte der Weg des Mannes zurück nach London.

"Der Mann hat bei uns Anzeige gestellt, weil er sein Geld will. Er und der Fahrgast hatten schon öfter Fahrten unternommen", sagte ein Sprecher der Polizei. Der aus Wien stammende Taxifahrer habe sich an die Polizei im Kreis Euskirchen gewandt, weil er angenommen hatte, sein Fahrgast komme aus dem Kreis. Das kann die Polizei aber bislang nicht bestätigen. "Die Ermittlungen dauern an", sagte der Sprecher.

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Stadt per Push-Nachricht auf Ihr Smartphone – ganz einfach mit unserer App. Jetzt herunterladen und anmelden!

(sef)

Outbrain