Infostrecke

Fälle von Gewalt gegen Einsatzkräfte 2016

Erst am Wochenende wurden zwei Zivilpolizisten angegriffen, als sie in Dortmund auf dem Weg zu einem Einsatz waren. Sie baten zwei junge Männer, einen Wagen etwas zu versetzen, damit sie mit dem Polizeiauto durchfahren konnten. In der Folge entwickelte sich eine Auseinandersetzung, an deren Ende drei junge Männer auf einen Beamten einschlugen. Es ist nicht der einzige Fall dieser Art in den vergangenen Monaten. Wir haben Fälle aus dem Jahr 2016 zusammengetragen. 

Fälle von Gewalt gegen Einsatzkräfte 2016

Silvester 2016: In NRW sind Polizei und Rettungskräfte für die Silvesternacht gewappnet. Landesweit sind viel mehr Kräfte im Einsatz als noch im Jahr zuvor. Hinterher berichtet die Gewerkschaft der Feuerwehr aber über mehrere Angriffe auf Rettungskräfte. In Essen, Duisburg und Dortmund werfen Feiernde Böller auf Rettungswagen oder auf Polizisten. 

Fälle von Gewalt gegen Einsatzkräfte 2016

16. November 2016: In Krefeld greifen drei Frauen und ein Mann mehrere Polizeibeamte an und verletzten sie mit Schlägen und Tritten. Grund der Auseinandersetzung: Ein Auto soll abgeschleppt werden. Ein Beamter wird so schwer verletzt, dass er seinen Dienst nicht fortsetzen kann

Fälle von Gewalt gegen Einsatzkräfte 2016

12. November 2016: In Düren bei Aachen wird im November 2016 ein Ordnungsbeamter angegriffen, weil er ein Knöllchen schreiben will. Er ruft die Polizei zur Verstärkung, doch inzwischen hat sich um den protestierenden Fahrzeughalter eine Gruppe mit mehreren Männern gebildet. Zehn Polizisten müssen schließlich anrücken, einer von ihnen wird mit einem Radmutternschlüssel ins Gesicht geschlagen. 

Fälle von Gewalt gegen Einsatzkräfte 2016

30. Oktober 2016: In Mülheim an der Ruhr greift eine 53-jährige Frau Polizisten mit einem Teppichmesser an, als diese sich Zutritt zu ihrer Wohnung verschaffen. Die Frau hatte randaliert und Möbelstücke aus dem Fenster geworfen. Als sie den Beamten die Wohnungstür nicht öffnet, treten diese die Tür ein. Die Frau soll "Allahu akbar" (Gott ist groß) gerufen haben, als sie auf die Beamten losging. In ihrer Wohnung findet die Polizei später eine Flagge, die auf eine IS-Mitgliedschaft hindeutet. 

Fälle von Gewalt gegen Einsatzkräfte 2016

17. Oktober 2016: In Moers erschießen Polizisten einen Mann, der mit einem Messer auf die Beamten losgegangen ist. Der Angriff ereignet sich kurz nach einem Verkehrsunfall, zu dem die Polizei gerufen worden ist. Ein Radfahrer, der an dem Unfall beteiligt ist, flieht vom Unfallort. Die Polizei nimmt die Verfolgung auf und kann ihn einholen. Der 48-Jährige geht mit einem Messer auf die Beamten los, diese erschießen ihn.

Fälle von Gewalt gegen Einsatzkräfte 2016

27. Juli 2016: In Düsseldorf wiegelt ein 22-Jähriger eine Gruppe aus bis zu 50 Personen gegen Polizisten auf, die einen 24-jährigen Drogendealer festnehmen wollen. Der 22-Jährige hat eigentlich gar nichts mit dem Vorfall zu tun, beobachtet die Szene in einem Café und fordert die anderen Café-Besucher auf, sich gegen die Polizei zu solidarisieren. Beide jungen Männer werden schließlich festgenommen.

Fälle von Gewalt gegen Einsatzkräfte 2016

Januar 2016: Die Düsseldorfer Feuerwehr klagt im Januar über gleich zwei Angriffe gegen ihre Rettungskräfte. Ein Sanitäter wird von einem Mitglied einer Großfamilie ausgeknockt, als er gerade ein Gerät aus einem Notfallkoffer holen will. Bei dem Einsatz soll er eigentlich einer bewusstlosen Frau helfen, die reanimiert werden muss, stattdessen wird er selbst zum Opfer. Der Grund: Die Familie warf dem Rettungsdienst vor, zulange zum Einsatzort gebraucht zu haben. Der zweite Fall passiert in der Düsseldorfer Altstadt: Hier werden Rettungskräfte im Krankenwagen angegriffen, als sie gerade eine Person versorgen. Es entwickelt sich eine Schlägerei, in der ein Sanitäter zu Boden geschlagen wird. Beide Fälle musste die Polizei schlichten.