| 19.57 Uhr

Nach Demo gegen Braunkohle
Fahrplan für den Ausstieg statt Krawalle im Tagebau

Klimakonferenz Bonn: Aktivisten dringen in Tagebau Hambach ein
Meinung | Düsseldorf. Es ist das gute Recht der Klimaschützer, gegen die Braunkohle zu demonstrieren. Erst recht, weil die RWE-Blöcke die größten Emittenten des klimaschädlichen Kohlendioxids in Europa sind. Wer aber Gewalt anwendet und Gesetze bricht, diskreditiert sein Anliegen. Von Antje Höning

Anders als bei den Krawallen 2015 kam es nicht zum Bagger-Sturm, was auch der Polizei zu verdanken ist. Doch erneut drangen Aktivisten in den Tagebau ein und versuchten, Anlagen zu blockieren. Das mag in grünen Kreisen als gewitzt gelten, tatsächlich ist es nur gesetzeswidrig.

Polizisten blockieren den Weg von Umweltaktivisten im Tagebau Hambach. FOTO: afp

Dabei ist die Sache, um die es ab Montag bei der Klimakonferenz in Bonn geht, zu wichtig, um sie Chaoten zu überlassen. Wenn wir es als stärkstes Industrieland nicht schaffen, auf klimafreundliches Wirtschaften umzustellen, wer dann?

Auf Armin Laschet kann die Kanzlerin dabei nicht setzen, der macht seit Jahren kohlefreundliche Politik. Dabei geht es gar nicht um den Ausstieg sofort. Was Klima, Region und RWE jetzt brauchen, ist ein Fahrplan zum langfristigen Ausstieg nach dem Vorbild Atom und Steinkohle – ohne die Lasten den Stromkunden aufzuhalsen.

Verpassen Sie keine Nachrichten aus der Region. Wir schicken Ihnen eine Übersicht per WhatsApp. Melden Sie sich jetzt an!

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nach Demo gegen Braunkohle: Fahrplan für den Ausstieg statt Krawalle im Tagebau


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.