| 17.24 Uhr

Flüchtlingsunterkunft in Essen
Misshandlungsvorwürfe: Security-Mitarbeiter freigesprochen

Blick in das Flüchtlingsheim in Essen
Blick in das Flüchtlingsheim in Essen FOTO: dpa, rwe lof
Essen. Im Prozess um angebliche Gewaltangriffe auf Flüchtlinge in einer Essener Not-Unterkunft hat das Amtsgericht Essen am Mittwoch zwei Security-Mitarbeiter freigesprochen. Die Zeugen hätten sich in Wiedersprüche verwickelt. 

Es sei nicht erwiesen, dass die zwei angeklagten Mitarbeiter eines privaten Sicherheits-Unternehmens Bewohner grundlos misshandelt hätten, hieß es in der Urteilsbegründung. Vielmehr hätten sich die als Zeugen vernommenen Flüchtlinge oft in Widersprüche verwickelt und eindeutige Belastungs-Tendenzen erkennen lassen.

Fotos: Ermittler durchsuchen Firmenzentrale FOTO: ANC News

Die Angeklagten hatten die Vorwürfe von Anfang an bestritten. Die Verfahren gegen zwei weitere Security-Mitarbeiter waren bereits zuvor eingestellt worden.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(met/ lnw)
 
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.