| 15.19 Uhr

Biometrische Daten
Flüchtlinge in NRW sollen ab März Ausweise erhalten

Biometrische Daten: Flüchtlinge in NRW sollen ab März Ausweise erhalten
Auch für den geplanten Ausweis werden die Fingerabdrücke erfasst. FOTO: dpa, awe cul
Herford. Flüchtlinge, die nach Nordrhein-Westfalen kommen, sollen ab März ausnahmslos mit einem neuen Ausweis ausgestattet werden. Die Fingerabdrücke werden mit dem zentralen Ausländerregister abgeglichen. 

Nach erfolgreichen Pilotversuchen in Herford und Bielefeld sollen im kommenden Monat alle Registrierstellen und Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes Daten und Fingerabdrücke der Menschen zentral erfassen und die neuen Ausweise ausgeben können. Das sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) bei einem Besuch in einer ehemaligen Kaserne in Herford, in der im Herbst 2015 eine zentrale Registrierungsstelle eingerichtet wurde.

Seit einigen Wochen erhalten Neuankömmlinge dort nach der Erfassung ihrer Daten und Fingerabdrücke einen einheitlichen Ausweis, den sogenannten Ankunftsnachweis. Zuvor werden Fingerabdrücke der Flüchtlinge mit dem zentralen Ausländerregister abgeglichen.

Künftig sollen die biometrischen Daten der Asylbewerber in einem zentralen Datensatz gespeichert werden, auf den auch andere Behörden zugreifen können. Bislang sind die Systeme nicht bundesweit einheitlich. Auf diese Weise sollen Mehrarbeit und der Missbrauch von Mehrfachidentitäten vermieden werden. Herford ist einer von fünf Pilotstandorten bundesweit.

(haka/lnw)