| 07.11 Uhr

Unfall in Fröndenberg
Arbeiter steckt bis zum Kopf in eingestürzter Grube

Fröndenberg. Bei dem Einsturz einer Baugrube in Fröndenberg im Kreis Unna ist ein Arbeiter bis zu den Schultern im Erdreich steckengeblieben. Er kam mit mehreren Knochenbrüchen ins Krankenhaus.

Drei Arbeiter hatten mit einem Bagger den Kanal für ein Brunnenrohr ausgehoben. Einer der Arbeiter stand dabei in der zweieinhalb Meter tiefen Grube, als plötzlich die Wände nachgaben. Die Erde begrub den Mann bis zu den Schultern unter sich. "Nur der Kopf guckte noch raus", sagte ein Feuerwehrsprecher nach dem Unglück am Montag.

Demnach mussten die Einsatzkräfte den Landschaftsgärtner mit Schaufeln und von Hand aus der Grube holen. Er sei nach etwa einer Stunde wieder frei gewesen. Der Mann kam laut Feuerwehr mit Knochenbrüchen in ein Dortmunder Krankenhaus. Etwa 45 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Zuvor hatte der WDR berichtet.

(lnw/veke)