| 18.24 Uhr

Getötetes Flughafen-Baby in Köln
Haftbefehl gegen Mutter und Freund beantragt

Köln. Nach dem gewaltsamen Tod eines Babys steht die Mutter in Verdacht, ihr Kind kurz nach der Geburt am Flughafen Köln/Bonn getötet zu haben. Gegen die 28-Jährige aus Siegen und ihren 25 Jahre alten Lebensgefährten ist Haftbefehl beantragt worden.

Das sagte der Kölner Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer am Montag. Das Paar war zuvor festgenommen worden. Der Frau wird demnach Totschlag vorgeworfen, ihrem Partner Totschlag durch Unterlassen. Er habe von den Tötungsabsichten der 28-Jährigen gewusst, sei aber nicht eingeschritten.

Nach bisherigen Ermittlungen hatte die 28-Jährige das Kind am Samstag auf einer Flughafentoilette zur Welt gebracht. Der Säugling habe zunächst gelebt und sei anschließend getötet worden, sagte Bremer. Das habe die Obduktion ergeben.

Das Paar aus Siegen war den Angaben zufolge von einer Reise zurückgekehrt. Nach der Spontangeburt habe die Frau auf dem Flughafengelände einen Schwächeanfall erlitten. Der Rettungsdienst brachte die 28-Jährige in ein Kölner Krankenhaus. Der Lebensgefährte habe das tote Baby mit nach Siegen genommen.

Die Ermittler seien am Sonntag auf den Fall gestoßen, nachdem das Krankenhaus am Vormittag die Polizei gerufen habe, sagte Bremer. Ärzte hätten festgestellt, dass die 28-Jährige kurz zuvor entbunden habe. Die Polizei fand den toten Säugling später in einer Wohnung in Siegen. Bremer machte zunächst keine Angaben, ob sich das Paar zu den Vorwürfen geäußert hat.

(felt/lnw)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Getötetes Flughafen-Baby: Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Mutter und Lebensgefä


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.