| 09.01 Uhr

Im Wallfahrtsort Telgte
Grüner steht als Bürgermeister zur Wiederwahl

Telgte. Im münsterländischen Wallfahrtsort Telgte hat am Sonntagmorgen die Wahl des Bürgermeisters begonnen. Amtsinhaber Wolfgang Pieper von den Grünen tritt gegen den CDU-Kandidaten Bernd Wittebrock an.

Für die Grünen hat die Wahl eine besondere Bedeutung: Wolfgang Pieper ist derzeit ihr einziger Bürgermeister in Nordrhein-Westfalen. In Telgte kann er auf großen Rückhalt hoffen. Seine Partei holte dort bei den Kommunalwahlen 2014 mit 35,4 Prozent ihr bestes Ergebnis landesweit. Auch die SPD hat sich für Pieper ausgesprochen.

Der Grund für die Nachzügler-Wahl sechs Monate nach dem Wahltermin in den meisten anderen Städten ist eine Panne: Weil bei der Kommunalwahl 2009 in Telgte versehentlich 500 Wahlbriefe ungezählt geschreddert worden waren, musste die Wahl wiederholt werden.

Der damalige CDU-Bürgermeister trat als einziger Kandidat an, scheiterte jedoch, weil er weniger als die Hälfte der Stimmen bekam. Pieper siegte mit deutlichen 71,5 Prozent bei der notwendig gewordenen Neuwahl sechs Monate später. Darum endet seine Amtszeit jetzt auch ein halbes Jahr später als in den anderen Städten.

 

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Im Wallfahrtsort Telgte: Grüner steht als Bürgermeister zur Wiederwahl


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.