| 15.56 Uhr

Einsatz in Witten
Gruppe bedroht Polizisten bei Festnahme eines Schlägers

Fälle von Gewalt gegen Einsatzkräfte 2016
Fälle von Gewalt gegen Einsatzkräfte 2016
Witten. Bei der Festnahme eines Schlägers sind Polizisten in Witten von bis zu 25 Leuten bedroht worden. Die Gruppe forderte die Freilassung eines 19-Jährigen, der unmittelbar zuvor einen Zivilfahnder zu Boden geschlagen und gegen den Kopf getreten hatte.

Die Beamten setzten Pfefferspray ein, um Übergriffe aus der Gruppe heraus am späten Freitagabend zu verhindern. Erst beim Eintreffen weiterer Beamter beruhigte sich die Situation auf dem Rathausplatz.

Ausgangspunkt war der Streit eines Pärchens. Der Zivilfahnder wollte die 18-Jährige vor weiteren Übergriffen schützen, teilte die Polizei am Sonntag weiter mit. Dabei sei er von dem 19-jährigen Wittener unvermittelt angegriffen und mit Faustschlägen gegen den Kopf niedergeschlagen worden.

Der 19-Jährige haben den am Boden liegenden Beamten weiter attackiert, auf dessen Kopf und Hals eingetreten. Nachdem andere Polizisten den aggressiven Mann überwältigten und vorläufig festnahmen, habe sich sofort die größere Gruppe gebildet.

Der 42-jährige Polizist, der als Zivilfahnder im Einsatz war, wurde ambulant im Krankenhaus behandelt. Der Tatverdächtige verbrachte die Nacht im Polizeigewahrsam. Die Polizei ermittelt gegen ihn unter anderem wegen des Verdachts der Körperverletzung, gefährlichen Körperverletzung sowie des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

 

(lnw/hsr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Einsatz in Witten: Gruppe bedroht Polizisten bei Festnahme eines Schlägers


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.