| 09.20 Uhr

Feuerwehr im Dauereinsatz
Brennende Strohballen in Hattingen erst nach 19 Stunden gelöscht

Hunderte Strohballen brennen in Hattingen
Hunderte Strohballen brennen in Hattingen FOTO: Jens Herkströter
Hattingen. Erst nach 19 Stunden hat die Feuerwehr in Hattingen einen Haufen mit rund 400 brennenden Heu- und Silageballen unter Kontrolle bringen und schließlich löschen können.

Das Heu hatte am späten Sonntagabend aus noch nicht geklärter Ursache Feuer gefangen, Dutzende Helfer waren danach im Einsatz. Unter anderem zogen sie die Ballen zunächst mit Radladern auseinander, um gezielt an die Brandstellen zu gelangen. "Wenn wir das Löschwasser von oben auf einen gewaltigen Haufen schütten, dringt ja kaum etwas nach unten durch", sagte Jens Herkströter von der Hattinger Feuerwehr am Dienstagmorgen. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 20 000 Euro.

Die meterhoch gestapelten, in Folie gewickelten Rundballen waren auf einem Feld in Flammen aufgegangen. Sie seien so dicht gepresst gewesen, dass Feuerwehrleute sie zunächst mit technischem Gerät entzerren mussten. Zahlreiche Ballen konnten vor dem Feuer geschützt werden. Aufgrund des starken Rauchs bekämpften die Helfer den Brand unter Atemschutz. "Die Ergebnisse ergaben hier glücklicherweise keine Gefährdung durch luftgetragene Stoffe", sagte Herkströter.

(met/ lnw)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.