| 11.13 Uhr

Ermittlungen in Herne
Verletzte nach Brandstiftung in Asylbewerber-Unterkunft

Herne/Bochum. Bei einem Feuer in einer Unterkunft für Asylbewerber und Obdachlose in Herne sind zwei Menschen verletzt worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Brandstiftung.

Einen fremdenfeindlichen Hintergrund schließe man nach ersten Erkenntnissen aus, teilte der zuständige Staatsanwalt am Sonntag mit. Er gehe jedoch davon aus, dass das Feuer mutwillig gelegt worden war. Zu den weiteren Hintergründen machte er keine Angaben. Zwei Männer wurden verletzt in ein Krankenhaus gebracht, einer von ihnen hatte eine Rauchvergiftung erlitten.

Das Feuer war in der Nacht zu Sonntag in einem Schlafraum ausgebrochen, vermutlich war eine Matratze in Brand gesteckt worden. Als die Feuerwehr anrückte, hatten sich bereits fünf der insgesamt neun Bewohner des Heims in Sicherheit gebracht.

Vier Menschen rettete die Feuerwehr aus dem Gebäude. Das Schlafzimmer brannte komplett aus und ist nun unbewohnbar, wie ein Sprecher der Feuerwehr in Herne sagte.

(rl/lnw)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.