| 14.31 Uhr

Rhein-Hochwasser
Pegelstände steigen weiter - Höchststand für Montag erwartet

Rhein-Hochwasser in der Region: Pegel erreichen ihren Höhepunkt
Düsseldorf. Die Pegelstände entlang des Rheins sind weiter gestiegen. In Köln und Düsseldorf werden am Montag die Höchstmarken erwartet. Beide Städte sehen sich gut gerüstet.

In Köln lag die Marke um 5 Uhr am Montagmorgen bei 8,71 Metern, wie das Hochwassermeldezentrum Rhein in Mainz angab. In der Domstadt ist das Flussbett besonders eng. In Düsseldorf kletterte das Wasser auf 8,18 Meter. Der Pegel in Bonn zeigte einen Stand von 8,17 Meter.

Die Höchststände des Hochwassers werden für diesen Montag erwartet: in Köln mit etwas unter 9 Meter und in Düsseldorf mit etwa 8,30 Meter. Beide Städte sahen sich gut gerüstet. "Alles im grünen Bereich", sagte Michael Buch, Sprecher der Stadt Düsseldorf, am Sonntag.

So hoch steht der Rhein in Düsseldorf FOTO: dpa, bt

Ab Sonntagabend sollten 40.000 Sandsäcke zur Verfügung stehen. Gerhard Nauroth von der Kölner Hochwasserschutzzentrale sprach von einem "entspannten Pegelanstieg von ein bis zwei Zentimetern pro Stunde". Zum Schutz der Altstadt waren Tore geschlossen worden, die ein Eindringen des Wassers verhindern sollten. Zudem waren im Stadtgebiet zwölf Hochwasserpumpwerke in Betrieb. 

Auto steckt im Wasser fest

In Köln blieb eine Frau mit ihrem Auto im Wasser stecken, weil das Hochwasser einen Uferweg am Rhein überflutet hat. Sie habe am Sonntag auf einer Straße wenden wollen und sei dabei in die missliche Lage geraten, teilte die Feuerwehr am Sonntagabend mit. Das Auto sei im Stadtteil Rodenkirchen bis zur Stoßstange vom Wasser eingeschlossen gewesen. Die Frau und ihre zwei Hunde konnten den Wagen laut Feuerwehr nicht mehr verlassen. Sie blieben unverletzt. Die Einsatzkräfte zogen das Auto mit einer Seilwinde aus dem Wasser.

So sieht die Hochwasser-Region von oben aus FOTO: Christoph Reichwein

Am Samstag hatte die Feuerwehr in Neuss zwei Männer mit ihren Hunden gerettet, die auf der Ölgangsinsel wegen des gestiegenen Wasserspiegels vom Land abgeschnitten waren. Mit Booten wurden sie von der unbewohnten Halbinsel ins Trockene gebracht.

Schifffahrt eingestellt

Die steigenden Wasserstände des Rheins trafen auch den Schiffsverkehr. In Köln war in der Nacht zum Sonntag die Schifffahrt eingestellt, weil der Pegel die kritische Marke von 8,30 Meter überschritten hatte. Das Fahrverbot brachte den ohnehin eingeschränkten Schiffsverkehr zwischen Duisburg und Koblenz praktisch zum Erliegen.

Viele Schiffsführer liefen die Häfen entlang des Rheins flussaufwärts Richtung Köln an, weil es keinen Sinn mache, weiterzufahren, wie die Wasserschutzpolizei Duisburg mitteilte. "Im Ruhrorter Hafen ist derzeit alles voll", sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei Duisburg. Wie lange der Schiffsverkehr in Köln eingestellt bleibt, hängt vom Pegelstand ab. Erst wenn er wieder auf 8,20 Meter gefallen ist, gibt es nach offiziellen Angaben freie Fahrt.

So hoch steht der Rhein in Köln FOTO: dpa, fg

Der Deutsche Wetterdienst rechnet mit einer Entspannung der Lage entlang des Rheins: Durch das Hoch "Adam" seien vorübergehend kaum Niederschläge zu erwarten, teilten die Meteorologen mit. Deshalb könnten die Pegelstände bald wieder fallen.

(wer/lnw)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hochwasser im Rhein: Pegel in Düsseldorf und Köln steigen weiter an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.